Montag, 14. Oktober 2019

In den USA 26 Todesfälle nach Genuss von E-Zigaretten

Die USA melden bereits 26 Todesfälle von Menschen nach dem Genuss von E-Zigaretten
Friso Gentsch/dpa
Die USA melden bereits 26 Todesfälle von Menschen nach dem Genuss von E-Zigaretten

Die Zahl der Toten in den USA nach dem Konsum von E-Zigaretten ist auf 26 gestiegen. Seit März wurden zudem im Zusammenhang mit E-Zigaretten 1299 Fälle von Lungenerkrankungen registriert, wie die US-Gesundheitsbehörde CDC am Donnerstag (Orstzeit) mitteilte.

Die Ursachen sind nach wie vor unklar. Die Behörden gehen unter anderem dem Verdacht nach, dass die Erkrankungen durch den Cannabiswirkstoff THC verursacht worden sein könnten, der manchmal der zu verdampfenden Flüssigkeit beigefügt wird.


Lesen Sie auch:
E-Zigaretten-Absatz sinkt in Deutschland drastisch
Altria und Philip Morris blasen Fusion ab - Juul wechselt Chef aus und stoppt Werbung - aber nicht in Deutschland
E-Zigaretten - eine Branche im Ausnahmezustand



Elektrische Zigaretten haben in den USA und in vielen anderen Ländern in den vergangenen Jahren enorm an Beliebtheit gewonnen. Die Zigaretten, bei denen nikotinhaltige und aromatisierte Flüssigkeit verdampft wird, galten bislang eigentlich als weniger schädliche Alternative zu herkömmlichen Zigaretten. Allerdings sind die gesundheitlichen Auswirkungen bislang nur wenig erforscht.

dpa/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung