Meyer Werft im Emsland Disney bestellt zwei neue Kreuzfahrtschiffe

Disney baut sein Geschäft mit Kreuzfahrten für Familien aus. Der Unterhaltungskonzern hat zwei neue Schiffe bei der Meyer Werft in Auftrag gegeben.
Von mm-newsdesk
Mitarbeiter der Meyer Werft beim Stapellauf der "Disney Dream"

Mitarbeiter der Meyer Werft beim Stapellauf der "Disney Dream"

Foto: ? Christian Charisius / Reuters/ REUTERS
Fotostrecke

125 Jahre Kreuzfahrten: Die Geschichte in Bildern

Foto: TMN / Hapag-Lloyd Kreuzfahrten

Der amerikanische Disney-Konzern lässt zwei neue Kreuzfahrtschiffe bei der Papenburger Meyer Werft bauen. Die beiden Luxusliner sollen 2021 und 2023 fertiggestellt werden, teilte ein Werftsprecher mit. Eine entsprechende Vereinbarung sei unterzeichnet worden.

Die Konzerntochter Disney Cruise Line verfügt bislang über vier Schiffe, von denen zwei bei Meyer gebaut wurden. Der Reiseveranstalter ist damit deutlich kleiner als Branchengrößen wie Carnival und Royal Caribbean Cruises und baut seine Flotte nur langsam aus. Im Jahr 2010 verließ die "Disney Dream" die Werft im Emsland und ein Jahr danach die "Disney Fantasy". Die Disney Cruise Line spricht vor allem Familien als Kundengruppe an.

Die neuen Schiffe sind jeweils 135.000 Bruttoregistertonnen groß und sollen rund 1250 Gästekabinen haben. Über die Kosten behielten Meyer und Disney Stillschweigen. Details des Designs, die Namen und die Fahrtstrecke sollen noch entwickelt werden.

Die 1795 gegründete Meyer Werft ist auf den Bau von Kreuzfahrtschiffen spezialisiert. Weil das Unternehmen im niedersächsischen Papenburg im Landesinnern beheimatet ist, sorgen Überführungen der Dampfer durch den Fluss Ems in die etwa 40 Kilometer entfernte Nordsee immer wieder für Aufsehen.

Fotostrecke

Auf Kreuzfahrt: Luxus auf dem Meer

Foto: TMN

Zur Unternehmensgruppe der Meyer Werft gehören auch die Neptun-Werft in Rostock und die Werft im finnischen Turku. Die Auftragsbücher aller Schiffsbaustandorte sind in den nächsten Jahren voll. In Papenburg beschäftigt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge 3300 Menschen.

brt/dpa/Reuters