Montag, 16. September 2019

Amazon, Ikea & Co Wo kommen bloß die Namen der Weltfirmen her?

Eigentlich haben viele Firmen daneben gegriffen - und sich einen Namen verpasst, der so gar nichts erklärt von der Idee des Unternehmens. Wie soll da eine Kundenansprache erfolgen, eine klare Kommunikation, ein ansprechendes Logo? Trotzdem reiften sie zu Weltunternehmen heran. Lego kennt jedes Kind und entsprechend die Eltern. Mit mit Google wird gesurft und Pepsi getrunken. Aber woher kommen eigentlich diese Namen?

Manche sind reine Kunstgebilde, bedeuten schlichtweg gar nichts. Andere wiederum sind gewählt, weil ein Doppel-A am Anfang des Namens eine frühe Nennung im Telefonbuch gewährleistet. Doch in aller Regel haben die Namen einen Sinn, hat "business insider uk" jetzt aufgeschlüsselt. Beispiel Amazon Börsen-Chart zeigen.

Dessen Lenker Jeff Bezos verstrickt sich offenbar nicht gern im Klein-Klein. Deshalb der Name Börsen-Chart zeigen. Zum einen, weil der Amazonas (Amazon, englisch) nun einmal der größte Fluss der Welt ist. Und groß sollte es in Bezos Visionen werden, sein Baby Amazon. Zum anderen würde Amazon damit ganz weit oben in alphabetischen Aufzählungen landen. Gut, dass die Bedeutung langsam an der Quelle zurückbleibt und damit außer Sicht gerät. Denn zwischenzeitlich wurde auch der Nil als größter Fluss der Welt genannt, im Wechsel mit dem Mississippi. Und "Nil plus" oder "Mississippi-Kunde" klängen tatsächlich etwas sperrig.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung