Mittwoch, 24. Juli 2019

Sie kennen Siegwerk nicht? Ein Fehler Wie ein deutscher Industrie-Dino die Welt aufmischt

Herbert Forker (l.) und Alfred Keller: "Bei uns weiß jeder, was er kann und was nicht"
Marina Rosa Weigl für manager magazin
Herbert Forker (l.) und Alfred Keller: "Bei uns weiß jeder, was er kann und was nicht"

5. Teil: Weberhaus: Heidi Weber-Mühleck, Hans Weber

Hans Weber mit Tochter Heidi Weber-Mühleck

Häusle: Ende September feierte Hans Weber im Kreis von 350 Gästen seinen 80. Geburtstag. Es war auch die Feier eines imposanten Lebenswerks. Als junger Zimmerermeister fing er 1960 mit 800 Mark Startkapital und einer Vision an: dem Bau von Fertighäusern. Nur weil ihm die Volksbank Bühl, bis heute seine Hausbank, einen Kredit gab, konnte er seine Ideen umsetzen. In den ersten fünf Jahren fertigte er 38 Häuser.

Ländle: Inzwischen ist Weberhaus (Umsatz 2015: 225 Millionen Euro, knapp 1000 Mitarbeiter) einer der Marktführer bei Fertighäusern. Geleitet wird die Familienfirma von Tochter Heidi Weber-Mühleck. Im Angebot sind auch Ökohäuser und Luxusvillen. Mehr als 34.000 Menschen hat Weber zu Hausbesitzern gemacht. Die meisten davon im Ländle, wo Weberhaus seinen Sitz hat. In Linx bei Offenburg spielt Hans Weber auch seit 67 Jahren Trompete im Musikverein. Er ist kein Mann der leisen Töne.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung