Freitag, 18. Oktober 2019

Sie kennen Siegwerk nicht? Ein Fehler Wie ein deutscher Industrie-Dino die Welt aufmischt

Herbert Forker (l.) und Alfred Keller: "Bei uns weiß jeder, was er kann und was nicht"
Marina Rosa Weigl für manager magazin
Herbert Forker (l.) und Alfred Keller: "Bei uns weiß jeder, was er kann und was nicht"

4. Teil: Scherdel: Walter und Marcus Bach

Walter Bach und Marcus Bach
jahreiss.com
Walter Bach und Marcus Bach

Tradition: Schon in den Motoren der berühmten Silberpfeile von Mercedes steckten Ventilfedern von Scherdel. Darauf ist das Familienunternehmen aus dem oberfränkischen Marktredwitz bis heute stolz. Bei Scherdel kreuzen sich Tradition und Innovation. Der Zulieferer wird inzwischen in vierter Generation geführt, von Marcus Bach, Walter begnügt sich mit der Rolle des Seniorsprechers.

Innovation: Walter Bach machte die Firma, die 1961 bescheidene 8 Millionen Mark umsetzte, zu einem globalen Innovator in der Federtechnik. Scherdel fertigt heute - immer der Autoindustrie folgend - in eigenen Werken in Mexiko und China und bald auch in Indien. 2015 lag der Umsatz bei 631 Millionen Euro, die Zahl der Mitarbeiter bei 4800. Rund 270 von ihnen arbeiten in der Forschung und Entwicklung und sind derzeit vor allem mit der Elektromobilität beschäftigt. Die Zukunft der Autobranche ist auch Scherdels.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung