Mittwoch, 8. April 2020

Engagement fürs Gemeinwohl Die Mutmacher - wie Unternehmen in der Corona-Krise helfen

Mundschutzproduktion bei Eterna in Banovce, Slowakei

4. Teil: Diese Unternehmen sagen ihren Mitarbeitern auf besondere Weise "Danke"

Andere Firmen lassen ihren Mitarbeitern jetzt besondere finanzielle Unterstützung zukommen. Auch als Anerkennung für ihren Sondereinsatz in der angespannten Lage.

Die Handelskette Rewe, zu der auch Penny gehört, will seinen Mitarbeitern einen Corona-Bonus zahlen. Die Sonderprämie für Kassierer, Lagerarbeiter oder Bedienungen soll sich insgesamt auf mehr als 20 Millionen Euro belaufen. Die jeweilige Summe wird de facto netto auf die Mitarbeiterkarte gebucht, mit der diese in den Rewe-Läden einkaufen können. Mit der Sonderzahlung will der Konzern das hohe Engagement seiner Leute in Ausnahmezeiten auch finanziell honorieren. Auch bei Aldi Süd macht sich die Geschäftsführung Gedanken, wie sie sich für den besonderen Einsatz ihres Personals erkenntlich zeigen kann.

In Frankreich hat die im Familienbesitz befindliche Handelskette Auchan jedem ihrer 65 000 Mitarbeiter eine Prämie von 1000 Euro überwiesen. Die Wettbewerber Carrefour und Intermarche folgen ihrem Vorbild. In den USA sagte die Drogeriekette Walgreens jedem Vollzeitbeschäftigten 300 Dollar extra zu. Die britsche Lebensmittelkette Tesco erhöhte den Stundenlohn vorübergehend um 10 Prozent.

In der Krise entwickeln auch einige amerikanischen Techkonzerne so etwas wie soziale Verantwortung. Facebook etwa zahlt Mitarbeitern ihr Gehalt bis zu einem Monat weiter, wenn sie kranke Familienmitglieder betreuen. Das Softwareunternehmen Workday überweist den meisten seiner Mitarbeiter zusätzlich ein halbes Monatsgehalt. Mit der Summe sollen sie all die unvorhergesehenen Kosten decken können, die durch das vom Unternehmen bis 17. April angeordnete Arbeiten ins Homeoffice entstehen. Wer sich mit Corona infiziert hat, bekommt eine längere Gehaltsfortzahlung als üblich. Ein Hilfsfonds soll zusätzlich besondere Härtefälle abdecken.

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung