Samstag, 20. Juli 2019

Internationale Expansion Wie China mit seinen Lokomotiven die Welt überrollen will

Zug-Imperium geschmiedet: Wie China international wachsen will
DPA

Chinas frisch geschmiedeter Zug-Gigant - immerhin der größte der Welt - soll den internationalen Markt aufmischen und Siemens Konkurrenz machen. Neben preiswerter Technologie gibt es Finanzierungen oben drauf. Schafft China noch weitere Weltkonzerne?

Peking - Jetzt stehen sie sich nicht mehr gegenseitig im Weg. Mit einer Mega-Fusion bündeln die beiden größten chinesischen Zugbauer CNR und CSR Börsen-Chart zeigen ihre Kräfte zum weltgrößten Bahnhersteller, der Siemens und Co. die Stirn bieten soll. Der Gigant aus dem Reich der Mitte bietet nicht nur kostengünstige Technik, sondern liefert mit Hilfe des Staates auch die nötigen Finanzierungspakete dazu.

Zuletzt hatte Chinas Regierungschef Li Keqiang beim Gipfel der ost- und südosteuropäischen Länder Mitte Dezember in Belgrad für die chinesische Eisenbahn geworben - wie zuvor schon bei anderen Auslandsreisen. Überall stehen Kredite bereit. Auch in Südostasien, Afrika und Lateinamerika ist die chinesische Bahnindustrie aktiv.

Eisenbahnverbindungen mit chinesischer Technik, Finanzierung und Ingenieurskunst sind wichtige Elemente der neuen chinesischen Gelddiplomatie, mit Milliarden-Krediten im Ausland neue Infrastrukturvorhaben oder Wirtschaftskorridore wie die "neue Seidenstraße" von China nach Europa voranzubringen. Die Fusion der beiden Zugbauer ist ein weiterer Schritt in dieser Strategie, mit der China neue Märkte erschließen will.

Die beiden chinesischen Staatsunternehmen hatten sich international einen ruinösen Wettbewerb geliefert - so etwa bei der Bewerbung um Großprojekte in der Türkei oder in Argentinien. "Die neue Gruppe wird einen klaren Vorteil über ihre globalen Rivalen haben, indem sie in der Lage ist, den technologischen Vorsprung, das menschliche Kapital und die Produktionskapazität zu optimieren", sagte Wang Mengshu von Chinas Akademie für Ingenieurwesen der Zeitung "China Daily".

Seite 1 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung