Koblenzer Fahrradhersteller Eine Rennfahrerin leitet jetzt das operative Geschäft bei Canyon

Im März bekam die Koblenzer Fahrradschmiede einen neuen CEO, jetzt folgt eine neue COO: Die Managerin und Rennfahrerin Alison Jones übernimmt die Leitung des operativen Geschäfts von Canyon. Sie kommt vom Spielwarenhersteller Schleich.
Rennfahrerin und Managerin: Alison Jones ist neue COO bei Canyon

Rennfahrerin und Managerin: Alison Jones ist neue COO bei Canyon

Foto: Canyon Bicycles

Fahrradhersteller Canyon hat eine neue Leitung für das operative Geschäft. Die Managerin Alison Jones übernehme den Posten als Chief Operations Officer (COO), wie der Koblenzer Rennradbetriebs am Donnerstag mitteilte. Damit wird sie Teil des Executive Leadership Teams bei Canyon und verantwortet die globale Betriebs-, Lieferketten- und Qualitätsstrategie des Unternehmens.

Jones, selbst Rennradfahrerin, verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im globalen operativen Geschäft und der strategischen Führung in verschiedenen Branchen. Zuletzt war die gebürtige Kanadierin zweieinhalb Jahre als COO des Spielwarenherstellers Schleich tätig. In dieser Funktion war sie für die gesamte globale Lieferkette verantwortlich, einschließlich Produktplanung, Nachhaltigkeit, Qualität, Logistik, Fertigung und Einkauf.

In früheren Stationen arbeitete sie bei global aktiven Konzernen wie Philips, General Electric und Solectron Corp. in verschiedene Positionen, etwa als Vice President und im strategischen Management. Sie habe daher ein umfassendes Verständnis für Lieferkettenprozesse, strategische Beschaffung und das operative Geschäft, so Canyon. Ihr Fokus liege auf profitablen und nachhaltigen Lösungen für Kunden und Unternehmen.

Managerin mit Radsport-Leidenschaft

Die Managerin ist auch mit dem Straßenradsport vertraut. Ihre Karriere als Rennfahrerin begann in Kanada, führte sie in die USA und schließlich nach Europa, wo sie Anfang der 1990er Jahre vor allem an der Tour European de Femme teilnahm. "Der Radsport ist eine große Leidenschaft von mir. Ich bin mehrere Jahre lang semiprofessionell Radrennen gefahren und bin auch nach Beendigung meiner aktiven Laufbahn regelmäßig geradelt", sagt Jones. Bei Canyon wolle sie sich für Performance, Innovation und vor allem für Menschen einsetzen, Partner wie Kunden.

Canyons neuer Finanzinvestor GBL hatte dem Radhersteller nach seinem Einstieg 2021 einen Neustart verordnet , nachdem ein früherer Versuch, Canyon zur Weltmarke zu machen  und das Geschäft in den USA massiv auszubauen, gescheitert war. Seit März sitzt Nicolas de Ros Wallace (46) im Chefsattel, ausgewiesener Markenexperte mit jahrelanger Erfahrung in den Konzernbereichen von Nike und Inditex. Die Radbranche kannte er zuvor vor allem als Ausdauersportler.

"Alison kommt in einer Phase, in der unser Unternehmen stark wächst. Ihre Tätigkeit wird es uns ermöglichen, unsere globalen Aktivitäten zu stärken, die Effizienz und die Produktionsmethoden an unseren Produktionsstandorten in Deutschland zu verbessern und die Beziehungen zu unseren Lieferanten auf der ganzen Welt auszubauen", sagt de Ros Wallace.

dri
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.