Montag, 24. Februar 2020

Die neue Business Class Was Lufthansa und Emirates mit der Boeing 777X planen

Mit dem neuen Langsteckenflugzeug 777X von Boeing wollen einige Airlines ihre Kabinenausstattung überarbeiten
AFP PHOTO / TIM STAKE / BOEING
Mit dem neuen Langsteckenflugzeug 777X von Boeing wollen einige Airlines ihre Kabinenausstattung überarbeiten

Mit der Einführung der Boeing 777X kommen gleich zwei sehnsüchtig erwartete Kabinenprodukte auf den Markt: Die neue Lufthansa Business Class und die neue Emirates Premium Economy Class.

Kaum ein Flugzeug wird von Airlines so sehr erwartet wie die neue Boeing 777X. Die 2012 angekündigte Weiterentwicklung des Kassenschlagers Boeing 777 soll durch größere Tragflächen, neue Materialien und verbesserte Triebwerke den Treibstoffverbrauch pro Passagier um fast 20 Prozent senken. Gerade letzteres ist ein ausgezeichnetes Verkaufsargument. So verzeichnet Boeing aktuell schon über 344 Bestellungen von neun verschiedenen Airlines für den neuen Flugzeugtyp.

Die größere Variante Boeing 777-9X ist mit 76,9 Metern einige Meter länger als die bisher größte Boeing 747-8 und bietet in einer typischen Bestuhlung bis zu 426 Passagieren Platz. Um trotz der extremen Flügelspannweite von 72 Metern am Flughafen manövrierfähig zu bleiben, lassen sich die Flügelspitzen einklappen: Ein Novum bei einem Passagierflugzeug. Das System wurde vom deutschen Zulieferer Liebherr Aerospace entwickelt und durch die FAA zertifiziert.

Alexander Koenig
  • Copyright:
    Alexander Koenig ist Gründer von First Class & More (www.first-class-and-more.de), dem größten deutsch-sprachigen Beratungsportal für günstige Business und First Class Flüge sowie die optimale Nutzung von Vielflieger- und Hotelprogrammen. Zuvor war er viele Jahre als Unternehmensberater bei McKinsey und BCG tätig. In seiner Kolumne "Koenigs Klasse" greift er regelmäßig Themen auf, die für Vielflieger und -reisende interessant sind.

Neue Lufthansa Business Class

Neben den schon aus der Boeing 787 bekannten Neuerungen wie einem erhöhten Kabinendruck sowie einer angenehmeren Luftfeuchtigkeit wird die Boeing 777X auch für Passagiere einige Verbesserungen bereithalten. Dies liegt daran, dass viele Airlines die Einflottung der Boeing 777X dazu nutzen werden, auch eine neue Generation von Business-Class-Sitzen einzuführen.

Die Lufthansa Business Class

Besonders heiß erwartet wird dabei die neue Lufthansa Business Class. War diese mit einer 2-2-2 Bestuhlung bisher nicht gerade marktführend, so soll es in der Boeing 777X eine neue deutlich geräumigere Business Class geben, welche direkten Gangzugang ab jedem Platz bietet. Lufthansa überlegt Gerüchten zu Folge, die durch das Layout besonders privaten Einzelsitze in Zukunft sogar als Premium Business Class mit einem aufgewerteten Servicekonzept zu vermarkten. Der neue Sitz ist zwar nicht mit den führenden Produkten der Konkurrenz, wie etwa der Qatar Airways QSuite oder der ANA "The Room" Business Class, vergleichbar, bietet dennoch aber einen deutlichen Komfortgewinn im Vergleich zum bestehenden Produkt.

Neue Kabinenklasse bei Emirates

Die Golfairline Emirates wird die Einflottung der Boeing 777X dazu nutzen, um erstmals eine Premium Economy Class anzubieten. Während das exakte Design noch nicht offiziell enthüllt wurde, so deutet alles darauf hin, dass Emirates wohl mit dem Haeco Eclipse Sitz einen besonders komfortablen Sitz verbauen wird. Dieser lässt sich zwar nicht in ein Bett verwandeln, bietet aber deutlich mehr Platz und Privatsphäre als vergleichbare Produkte.

So sieht die Business Class von Emirates im A380 aus
The Emirates Group
So sieht die Business Class von Emirates im A380 aus

Zusätzlich soll die Premium Economy Class auch mit einem aufgewerteten Servicekonzept überzeugen. In der First Class setzt Emirates in der 777X weiter auf die Game Changer First Class. Das herausragende Produkt wird somit bald auf deutlich mehr Strecken zum Einsatz kommen.

Verzögerungen bei der Entwicklung

Doch bis die Reisenden in den Genuss dieses neuen Produktes kommen, wird noch etwas Zeit vergehen, denn die Entwicklung der Boeing 777X lief nicht komplett problemlos. Hauptschuld an der monatelangen Verzögerung trägt aber nicht direkt Boeing sondern General Electric, welche das GE9X Triebwerk liefern.

Die neue Triebwerksvariante ist mit einem Fan Durchmesser von 3,4 Metern fast so groß wie der Rumpf einer Boeing 737 und ein Kernpfeiler für die verbesserte Effizienz der Boeing 777X. Allerdings kämpften die ersten Prototypen mit mangelnder Zuverlässigkeit. Nach einem umfassenden Redesign konnten diese Probleme allerdings im Herbst 2019 behoben werden.


Mehr von der Königsklasse:
Die 10 besten Business Class Flugprodukte - ein Ranking zum Jahresende
Ist die First Class noch zu retten?
Das neue Vielfliegerprogramm der Lufthansa - wie Sie jetzt Vorteile nutzen und Nachteile umgehen


Der nächste Schockmoment war dann im Dezember 2019, als die Struktur einer Boeing 777X während eines Belastungstests riss. Bei einem solchen obligatorischen Test wird ein Prototyp mit dem Vielfachen der im Regelbetrieb auftretenden Kräfte belastet. Da der Riss allerdings erst bei 99 Prozent der Testbelastung auftrat, waren nur kleinere Änderungen im Nachgang für die Zertifizierung notwendig und die Boeing 777X konnte vor wenigen Tagen ihren Erstflug absolvieren.

Fazit

Wenn keine weiteren Probleme in den zahlreichen Testflügen auftreten, darf sich Erstkunde Lufthansa über ein Auslieferung Anfang 2021 statt dem ursprünglich anvisierten Termin Mitte 2020 freuen. Bis dahin müssen sich auch Lufthansa Vielflieger noch hinsichtlich der neuen Business Class gedulden.

Allerdings wird es auch von diesem Zeitpunkt an noch einige Jahre dauern, bis der neue Sitz in der gesamten Flotte verfügbar ist. Die neue Emirates Premium Economy Class dürfte deutlich schneller einem großen Anteil von Kunden zur Verfügung stehen, denn die Airline aus Dubai startet schon im Herbst 2020 mit der Umrüstung der A380 Flotte.

Abgesehen von den Bordprodukten ist die Boeing 777X ein deutlich effizienteres Flugzeug. In Zeiten, in denen Airlines besonders auf Treibstoffverbrauch und Emissionen achten müssen, ist dies ein Zugewinn für Airlines und Passagiere zugleich.

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung