Donnerstag, 27. Februar 2020

Grafik der Woche Plötzlich nur noch halb so groß - Boeing und das 737-Max-Debakel

Geparkte Boeing-Flugzeuge in Seattle (Archivaufnahme)

Der Chef: teuer ausgetauscht. Die Firmenkultur: offenbar hochgradig toxisch. Der weltweite Spitzenplatz: ausradiert. Boeings Krisenflieger 737 Max hat den amerikanischen Flugzeugbauer in eine der schwersten Krisen seit Bestehen des Konzerns gestürzt. Wie tief der Einschnitt ist, zeigt die Grafik von Statista.

Im Vergleich zum Vorjahr, als nach elf Monaten 704 ausgelieferte Flugzeuge zu Buche standen, haben sich die Auslieferungen mehr als halbiert. Da Boeing erst Mitte Dezember einen Produktionsstopp angekündigt hatte, stehen mittlerweile etliche Maschinen auf eigentlich für Autos gedachten Parkplätzen etwa rund um das Werk in Seattle. Laut Experten ist eine enorme Kraftanstrengung vonnöten, um die Lücke zum davoneilenden Konkurrenten Airbus Börsen-Chart zeigen langfristig wieder zu schließen.

Boeings Cash Cow 737 Max war nach zwei Flugzeugabstürzen mit mehreren hundert Toten mit Flugverboten belegt worden. Die Produktion der Serie ist seitdem ausgesetzt, bereits aufgelieferte Jets dürfen nicht mehr starten.

luk

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung