Biontech darf Corona-Impfstoff testen "Wir wollen nichts versprechen, was wir nicht einhalten können"

Biontech-Mitarbeiter: Erstmals darf ein Unternehmen in Deutschland die Wirksamkeit eines Impfstoffs testen

Biontech-Mitarbeiter: Erstmals darf ein Unternehmen in Deutschland die Wirksamkeit eines Impfstoffs testen

Foto: Biontech
Fotostrecke

China beginnt klinische Tests, Pharmariesen kooperieren: Wer an der Impfung gegen Covid-19 arbeitet

Foto: Gonzalo Fuentes / Pool / Reuters / AP / dpa

In Deutschland startet noch in diesem Monat erstmals eine klinische Studie für einen Corona-Impfstoff. Das Paul-Ehrlich-Institut genehmigte am Mittwoch die Prüfung des Impfstoffprogramms des Mainzer Biotechunternehmens Biontech zur Vorbeugung einer Covid-19-Infektion.

"Das ist genau die Art von Produkt, die wir zur Bekämpfung der Pandemie künftig brauchen werden", sagte der Präsident des Instituts, Klaus Cichutek. Eine Zulassung könne aber erst bei ausreichend positiven Studiendaten zur Sicherheit und Wirksamkeit erfolgen.

Mit dem grünen Licht des für die Genehmigung zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts könnten die Tests schneller eingeleitet werden als erwartet, sagte Biontech-Vorstandschef und Mitbegründer Ugur Sahin .

Es gehe um vier Impfstoffkandidaten. Sie sollen an rund 200 gesunden Freiwilligen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren erprobt werden. Biontech arbeitet mit dem US-Pharmakonzern Pfizer weltweit bei der Entwicklung des Impfstoffes zusammen außer in China. Dort kooperiert das Biotechunternehmen mit dem chinesischen Arzneimittelhersteller Fosun.

Klaus Cichutek: Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts

Klaus Cichutek: Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts

Foto: Sean Gallup-Pool/Getty Images

In der klinischen Studie der Phase I/II soll unter anderem grundlegend die Verträglichkeit und Sicherheit des Impfstoff-Kandidaten geprüft werden. Der von Biontech entwickelte Wirkstoff gehört in die Gruppe der genbasierten Impfstoffe. Diese enthalten genetische Informationen des Erregers. Im Körper werden daraus Proteine hergestellt, gegen die das Immunsystem Abwehrstoffe bildet. Biontech arbeitet bisher vorrangig an der Entwicklung von Immuntherapien gegen Krebs.

An der Börse kam die Genehmigung in Deutschland gut an. Während im Dow die Pfizer-Aktien marktkonform um 1,5 Prozent zulegten, gewannen die an der Nasdaq notierten Aktien von Biotech 9,2 Prozent.

"Wir wollen nichts versprechen, was wir hinterher nicht einhalten können"

Instituts-Präsident Cichutek wollte sich nicht dazu äußern, wann der Impfstoff möglicherweise auf den Markt kommen könnte. "Wir wollen nichts versprechen, was wir hinterher nicht einhalten können." Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprach in Berlin von einem "guten Signal". Es werde allerdings "noch Monate dauern", bis ein Mittel zur Verfügung stehe.

Weltweit befinden sich Pharmaunternehmen und Forschungsinstitute in einem Wettlauf zur Entwicklung eines Impfstoffes gegen das neuartige Coronavirus. Wegen der Pandemie wurde das öffentliche Leben weltweit massiv eingeschränkt, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Nach Angaben von Experten ist eine Rückkehr zur Normalität erst mit einem Impfstoff möglich. Sie schätzen, dass es zwischen zwölf und 18 Monate dauern dürfte, bis es einen solchen gibt. Der Vorstandschef des Schweizer Pharmariesen Roche, Severin Schwan, bezeichnete diesen Zeitrahmen angesichts der Herausforderungen am Mittwoch sogar als "ehrgeizig". Das wahrscheinlichste Szenario sei leider, dass vor Ende kommenden Jahres kein Impfstoff verfügbar sein dürfte.

US-Biotechfirma Moderna begann bereits im März mit klinischer Studie

Einige Projekte werden bereits an Menschen getestet. Den Startschuss gab das US-Biotechunternehmen Moderna, das mit seiner klinischen Studie Mitte März begann. Moderna hat sich wie Biontech oder auch die Tübinger CureVac - die ebenfalls an einem Covid-19-Impfstoff forscht - auf Impfstoffe auf Basis der so genannten Boten-RNA (mRNA) spezialisiert. Sie soll den menschlichen Zellen die Information zur Produktion von Proteinen und damit zur Bekämpfung der Krankheitserreger vermitteln. Ein Impfstoff auf dieser Basis kann möglicherweise schneller entwickelt und hergestellt werden als herkömmliche.


Lesen Sie auch:

Das Powerpaar hinter der Impfstoff-Firma Biontech 
Zwei deutsche Firmen führen im Rennen um Corona-Impfstoff
Wer an der Impfung gegen Covid-19 arbeitet


Biontech erwartet Genehmigung für klinische Studien auch in den USA

Biontech-Chef Sahin sagte, das Unternehmen und sein Partner Pfizer erwarteten in Kürze auch die behördlichen Genehmigung für den Start ihrer klinischen Studien in den USA. Aus anfangs über 20 Impfstoffkandidaten hätten sich vier herauskristallisiert, die in Tierversuchen besonders gute Resultate zeigten, und nun am Menschen getestet werden sollen. Erste Ergebnis aus der nun in Deutschland startenden Phase seien in drei bis fünf Monaten zu erwarten, danach werde über das weitere Vorgehen entschieden.

Biontech hatte bereits angekündigt, dass sein Coronavirus-Impfstoffprogramm im April in die klinische Erprobung am Menschen gebracht werden soll.

mg/rei/Reuters/dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.