Linde-Vorstand Blades wird Nachfolger von Utnegaard Bilfinger: Chaos-Konzern findet doch wirklich noch einmal einen neuen Chef

Thomas Blades: Der Brite soll auf Utnegaard folgen

Thomas Blades: Der Brite soll auf Utnegaard folgen

Foto: imago/Sven Simon

Der Brite Thomas Blades (59) soll Nachfolger des Norwegers Per Utnegaard (56) an der Spitze des Mannheimer Krisenkonzerns Bilfinger werden. Nach Informationen von manager magazin.de sind sich Blades und Bilfinger-Aufsichtsratschef Eckhard Cordes (65) so gut wie einig. Schon in den nächsten Tagen könnte die Personalie offiziell verkündet werden.

Bilfinger hatte gestern bekannt gegeben, dass Utnegaard den Baudienstleistungskonzern nach nur elf Monaten im Amt Ende April "aus persönlichen Gründen" verlassen wird. Der Aufsichtsrat führe bereits Gespräche mit möglichen Nachfolgern, hieß es. Größter Aktionär ist der Finanzinvestor Cevian.

Fotostrecke

Bilfinger, ThyssenKrupp, ABB: Wo Finanzinvestor Cevian das Management aufmischt

Foto: REUTERS

Blades ist seit 2012 Vorstand bei dem Gasekonzern Linde. Er ist dort vor allem für die Region Amerika und das Geschäft mit Medizingasen verantwortlich. Davor hatte der Manager für Siemens sowie US-Konzerne wie Halliburton (technische Dienstleistungen) und Schlumberger (Ölfeldservice) gearbeitet.

Er wird innerhalb von zwei Jahren der vierte Vorstandschef von Bilfinger. Von März 2011 bis August 2014 hatte der ehemalige Ministerpräsident Roland Koch (CDU) sein Glück versucht, danach hatte der Konzern Alt-CEO Herbert Bodner für ein Jahr aus der Rente zurückgeholt, bevor im vergangenen Jahr schließlich Utnegaard sich versuchen durfte. Der traditionsreiche Bau- und Service-Konzern prüft derzeit verschiedene Avancen von Kaufinteressenten, die eine Aufspaltung des im MDax notierten Unternehmens bedeuten würden.