Samstag, 21. September 2019

Beyond Meat befeuert Nachfrage nach Hülsenfrüchten Vegane Burger lösen Erbsen-Bonanza aus

Beyond-Meat-Burger: Die steigende Nachfrage nach pflanzlichen Proteinen lässt US-Bauern vermehrt Erbsen anbauen

Um den veganen Beyond-Meat-Burger hat sich ein echter Hype entwickelt: Bei der Discounterkette Lidl sind die Fladen aus Erbsenproteinen regelmäßig in kürzester Zeit ausverkauft - und auch an der Börse legte die Aktie des Fleischersatzherstellers zeitweise ein regelrechtes Kursfeuerwerk hin.

Auch in der Landwirtschaft hat die Nachfrage nach veganen Proteinen bereits Folgen: Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf US-Landwirte berichtet, hat sich der Preis für Erbsen binnen Jahresfrist fast verdoppelt, was zahlreiche Bauern veranlasst, mehr von den proteinreichen Hülsenfrüchten anzubauen. Eine Entwicklung, die dem Bericht zufolge zusätzlich von steigender Nachfrage seitens Tierfutterherstellern gestützt wird.

Angesichts zuletzt deutlich gesunkener Soja-Preise und niedrigerer Preise für Mais haben laut Bloomberg mittlerweile selbst überzeugte Nicht-Veganer ihre Begeisterung für Hülsenfrüchte entdeckt. Um fast ein Fünftel haben einige der von Bloomberg befragten Landwirte ihre Erbsen-Anbaufläche ausgeweitet - Tendenz steigend. Und auch offizielle Statistiken weisen demnach einen geplanten Ausbau der US-Erbsen-Anbaufläche um 20 Prozent aus. Größte Produzenten der Hülsenfrüchte in den USA sind die US-Staaten Montana und North Dakota.

Firmen, die Erbsenproteine verarbeiten, gibt es seit langem. Doch der einstige Nischenmarkt ist in den vergangenen Monaten massiv gewachsen. Für Mais oder Soja wird aber noch immer gut 100-mal so viel Anbaufläche eingesetzt.

Neben dem Beyond Meat gibt es in den USA mit Impossible Foods einen weiteren boomenden Spezialanbieter, der beispielsweise durch eine Partnerschaft mit Burger King von sich reden macht. Zudem dringen Lebensmittelriesen wie Nestlé oder Tyson Foods in den Markt.

Burger aus Erbsen und Soja, Rote Bete sorgen für blutigen Effekt

Beyond Meat wurde 2009 gegründet. Das Unternehmen stellt Fleischersatz für Burger und Tacos auf pflanzlicher Basis her und profitiert stark vom Trend zu Fleisch-Alternativen. Der Hersteller strebt wie viele andere Produzenten danach, die pflanzlichen Burger hinsichtlich Geschmack, Aussehen, Geruch und Konsistenz nahe an das Original zu bringen. Eingesetzt werden etwa Erbsen, Bohnen und Soja, Rote Bete bringt den "blutigen" Effekt. Tierische Zutaten sind strikt tabu.

Beyond Meat, das Promis wie Microsoft-Mitgründer Bill Gates oder Hollywood-Star Leonardo DiCaprio als Investoren und Fürsprecher an Bord hat, hatte beim Börsengang Anfang Mai rund 240 Millionen Dollar erlöst und war dabei insgesamt mit knapp 1,5 Milliarden Dollar bewertet worden. Dieser Wert hat sich mittlerweile versechsfacht.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung