Dienstag, 12. November 2019

Französische Justiz ermittelt gegen Monsanto Bayer-Tochter soll Kritiker im Visier gehabt haben

Umstrittener Unkrautvernichter: Roundup enthält Glyphosat

Dem Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer Börsen-Chart zeigen droht wegen seiner amerikanischen Saatgut-Tochter Monsanto Börsen-Chart zeigen erneut Ärger. Die französische Staatsanwaltschaft eröffnete am Freitag eine vorläufige Untersuchung gegen Monsanto. Den Amerikanern wird laut Medienberichten vorgeworfen, eine Liste mit rund 200 Kritikern in Frankreich angelegt zu haben, um diese später zu beeinflussen. Dazu zählten Journalisten und Abgeordnete. Man wisse derzeit nicht, auf welche Dokumente sich die Vorwürfe bezögen, erklärte ein Sprecher von Bayer. Daher könne man sich momentan zu dem Vorgang nicht äußern. "Wir nehmen die erhobenen Vorwürfe sehr ernst."

Bayer steht wegen der milliardenschweren Übernahme von Monsanto ohnehin unter Druck. Die Aktionäre hatten der Führung vor kurzem einen historischen Denkzettel verpasst. Auf der Hauptversammlung wurde der Vorstand nicht entlastet. Monsanto stellt das umstrittene Pflanzengift Glyphosat her. In den USA sehen sich die Leverkusener mit etwa 13.400 Klägern wegen einer mutmaßlich krebserregenden Wirkung von Glyphosat konfrontiert.

rtr/mh

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung