Mittwoch, 26. Juni 2019

Bayer-Aktie stürzt nach Urteil gegen Monsanto ab Wie ein Urteil zehn Milliarden Euro Börsenwert auslöschen kann

Unkrautvernichter Glyphosat wird versprüht: Ein US-Urteil gegen den Glyphosat-Hersteller Monsanto hat den Börsenwert des Monsanto-Käufers Bayer zum Wochenstart um zehn Milliarden einbrechen lassen

4. Teil: Wieso kann die Strafe für einen einzelnen Fall so hoch ausfallen?

In den USA gibt es das Konzept des "punitive damage". Anders als in Deutschland, wo es beim Schadenersatz in der Regel um die Kompensation des entstandenen Schadens geht, kann in den USA eine weitere - oft teure Komponente für den Beklagten - hinzukommen.

Sind der Richter oder die Jury der Ansicht, dass es sich in dem behandelten Fall nicht um Fahrlässigkeit handelt, sondern der Verursacher schuldhaft und vorsätzlich eine Schädigung des Klägers in Kauf genommen hat, können sie zusätzlich noch sogenannte "punitive damages" (zu deutsch Strafschadenersatz) verhängen. Diese sind als Strafe und Abschreckung gedacht - und können leicht ein Vielfaches des eigentlichen Schadenersatzes betragen.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung