Neuverhandlungen gefordert BASF zerpflückt Ökostromreform

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF nennt die neuesten Änderungen an der Ökostromreform ein "verheerendes Signal" und fordert Neuverhandlungen mit der EU. Selbst Kanzlerin Merkel sieht kein "ideales Gebilde".
BASF: Kein Bestandsschutz für bereits getätigte Investitionen in Stromanlagen

BASF: Kein Bestandsschutz für bereits getätigte Investitionen in Stromanlagen

Foto: Uwe Anspach/ picture alliance / dpa
ts/rtr/dpa-afx
Mehr lesen über