Käufer in Japan gefunden BASF verkauft Pigmentgeschäft für eine Milliarde Euro

BASF-Werk in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz): Mit dem Pigmentgeschäft hat der Chemiekonzern im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Euro umgesetzt

BASF-Werk in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz): Mit dem Pigmentgeschäft hat der Chemiekonzern im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Euro umgesetzt

Foto:

Uwe Anspach/dpa

Fotostrecke

Jennifer Morgan rückt an SAP-Spitze: Diese Frauen spielen in Deutschlands Top-Manager-Liga

Foto: Merck

Der Chemiekonzern BASF ist bei der geplanten Umstrukturierung einen Schritt weiter: Die Ludwigshafener veräußern - wie bereits erwartet - ihr Pigmentgeschäft nach Japan. Käufer ist der Feinchemiehersteller Dic, der für die Sparte 985 Millionen Euro hinlegen will, wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Ohne Berücksichtigung von Barmitteln und Finanzschulden beträgt der Verkaufspreis 1,15 Milliarden Euro.

Dic will den BASF-Bereich mit dem Pigmentgeschäft seiner Tochter Sun Chemical zusammenführen. Die Übernahme soll im Schlussquartal 2020 abgeschlossen werden, sofern der Deal die entsprechenden Genehmigungen der Regulierungsbehörden erhält, wie es weiter hieß. BASF-Aktien  legten am Donnerstag in einem insgesamt festeren Markt um 1,68 Prozent zu.

Der Verkauf kommt nicht überraschend: Bereits im Frühjahr war bekannt geworden, dass sich der Konzern von dem Bereich bis Ende nächsten Jahres lösen will. Über entsprechende Pläne von BASF-Chef Martin Brudermüller über einen Verkauf nach Japan war zuletzt ebenfalls spekuliert worden. Im Juni hatte BASF zudem Pläne für einen tiefgreifenden Konzernumbau bekannt gegeben, der auch den Abbau tausender Stellen sowie die Trennung von Teilbereichen vorsieht. Der Dax-Konzern steht wegen der schwächelnden Konjunktur unter Druck, aber auch die Autoflaute und der Handelsstreit zwischen den USA und China machen den Ludwigshafenern zu schaffen.

"Wir haben unser Ziel erreicht, einen Eigentümer zu finden, für den Pigmente ein strategisches Kerngeschäft sind", sagte BASF-Vorstandsmitglied Markus Kamieth. Dic verfolge ambitionierte Wachstumspläne und habe angekündigt, das Geschäft in den kommenden Jahren weiterzuentwickeln. "Wir sind davon überzeugt, dass das Pigmentgeschäft sein Potenzial bei DIC voll entfalten kann."

Dic ist ein in Tokio börsennotiertes japanisches Unternehmen mit weltweit rund 20.000 Mitarbeitern. Das Unternehmen gehört nach eigenen Angaben zu den weltweit führenden Pigmentherstellern. Die Gesellschaft mit Hauptsitz in Tokio ist in über 60 Ländern aktiv und erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 800 Milliarden Yen (etwa 6,8 Milliarden Euro). Das BASF-Pigmentgeschäft mit 2600 Mitarbeitern erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro.

mg/dpa-afx