Montag, 21. Oktober 2019

Ehemaliger Blackberry-Manager übernimmt Bang & Olufsen tauscht Chef aus

Bang & Olufsen: Neuer Chef soll das Geschäft ankurbeln

Bang & Olufsen sucht einen Neustart mit einem neuen CEO. Henrik Clausen räumt seinen Sitz und macht dem 55-jährigen Kristian Tear Platz. Der ehemalige Blackberry-Manager stößt als Außenseiter zu Bang & Olufsen. Beobachter werten dies als Schritt in die richtige Richtung, den Spezialisten für Highend-Geräte wegweisend zu verändern. Am Dienstagvormittag stieg die Aktie zeitweise um über 4 Prozent, verlor aber im laufe der Stunden wieder und landete mittags im Minus.

Tatsächlich konnte der bisherige CEO Clausen Bang & Olufson in der Zeit seit seinem Amtsantritt im Jahr 2016 nicht zum erhofften Erfolg verhelfen. Das dänische Unternehmen, das sich einst mit edlen Hifi-Geräten einen Namen gemacht hatte, war vom Wandel in der Branche überrascht worden. Kunden ließen die eleganten, teuren Angebote des Unternehmens liegen und wendeten sich zum einen der günstigeren Konkurrenz zu, vielmehr schwenkten sie aber zu tragbaren mobilen Systemen um, an denen Smartphones angeschlossen werden konnten. Bang & Olufsen hatte den Trend verpasst.

Sein Heil suchte das Unternehmen unter anderen in der Herstellung hochwertiger TV-Geräte, aber auch hier konnte Clausen den Elektronikhersteller und -Händler nicht zum erwünschten Erfolg führen. Clausen gab in weniger als einem Jahr drei Gewinnwarnungen heraus - so wie im vergangenen Sommer als Bang & Olufsen vor einem Umsatzrückgang für das Geschäftsjahr (Ende Mai) von bis zu 14 Prozent warnte. Für das laufende Jahr ging das Unternehmen noch von einem Wachstum aus. Vergangene Woche meldete das Unternehmen jedoch einen zweiten Quartalsverlust in Folge. Der Umsatz war um 30 Prozent eingebrochen.

Clausen stellte daraufhin einen Tunaround für die zweite Jahreshälfte in Aussicht. Diese Aufgabe kommt nun auf Tear zu. Der Manager war vier Jahre lang Vizepräsident der Region Europa bei Logitech International, dem Schweizer Unternehmen, das Pionierarbeit bei der Entwicklung von Computermäusen geleistet hat. Davor war er Chief Operating Officer bei Blackberry. Erfahrungen als weltweiter Vertriebs- und Marketingchef sammelte er zudem bei Sony Ericsson.

akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung