Samstag, 21. September 2019

Im Kampf mit Netflix, Disney und Co. Apple steckt 6 Milliarden Dollar in Streaming-Produktionen

Apple lässt sich die Produktion der "The Morning Show" etliche Millionen Dollar kosten. Dazu hat der IT-Konzern die Schauspieler Steve Carell, Reese Witherspoon and Jennifer Aniston angeheuert

Apple steckt laut Medienberichten deutlich mehr Geld in den Aufbau seines Videostreaming-Dienstes als bekannt. Wie die "Financial Times" berichtet soll der iPhone-Hersteller bereits sechs Milliarden Dollar in Inhalte investiert haben. Die Zeitung beruft sich auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Zuvor war von einer Summe von einer Milliarde Dollar die Rede.

Trotz der gewaltigen Summe mutet sie im Vergleich zu einem der Hauptkonkurrenten Netflix dennoch niedrig an. Der Streaminganbieter investiert pro Jahr 15 Milliarden Dollar in eigene Formate.

Apple liefert sich derweil mit Disney einen Zweikampf um den Starttermin im Herbst. Während Disney bereits bekannt gab, am 12. November mit seinem eigenen Streaming-Angebot an den Start zu gehen, hat Apple noch kein konkretes Datum genannt. Branchenbeobachter gehen jedoch ebenfalls von einem Starttermin im November aus. Womöglich werden im September beim jährlichen Keynote-Event weitere Details genannt.

Erwartet wird, dass Apple seinen Dienst unter dem Namen Apple TV+ für knapp zehn Dollar pro Monat anbietet. Damit wäre das Angebot vergleichsweise teuer gemessen am zunächst relativ schmalen Exklusiv-Angebot im Vergleich zu ähnlich teuren Rivalen wie Netflix. Der Unterhaltungsriese Disney+ setzt den Preis dagegen mit rund sieben Dollar niedriger an. Netflix hat zudem just in diesem Monat ein Einsteiger-Abo von 2,49 Dollar angekündigt. Amazon verlangt für seinen Prime-Dienst hierzulande 69 Euro im Jahr oder 7,99 Euro monatlich, bietet aber noch bis diesen Mittwoch das Abo für einen reduzierten Preis an.

Disney+ wird am 12. November zunächst in den USA, Kanada und den Niederlanden an den Start gehen, wenige Tage später folgen Australien und Neuseeland. Bis dahin wolle auch Apple seinen Streamingservice verfügbar machen, berichtete Bloomberg. Wann Disney sein Angebot auch in Deutschland offerieren wird, ist hingegen nicht bekannt. Zu Disney gehören Filme und Shows aus den Studios Walt Disney, Pixar, Marvel Studios, Lucasfilm und 20th Century Fox.


Lesen Sie auch:
Netflix schockt Anleger mit schwachem Wachstum
Apples Abhängigkeit vom iPhone sinkt
Netflix dämpft Erwartungen - Disney und Apple greifen an
Netflix: Wie die Serienmaschine die Zuschauer verführt



Der "Financial Times" zufolge habe Apple allein mehrere hundert Millionen Dollar in eine Serie mit den Hollywood-Stars Reese Witherspoon und Jennifer Anniston über eine Rivalität im Frühstücksfernsehen gesteckt. Damit sei das Budget pro Folge höher als bei der jüngst ausgelaufenen Hit-Serie "Game of Thrones" des Bezahlsenders HBO, die allerdings in der achten und damit letzten Staffel pro Folge ebenfalls Rekorde brach. 15 Millionen Dollar kostete die Produktion pro Folge.

Apple schwenkt derzeit sein Geschäft um: Der Konzern will mehr Geld mit Abo-Diensten einnehmen und sich unabhängiger vom iPhone machen, seinem mit Abstand wichtigsten Geldbringer. Neben Streaming-, Cloud- und Pay-Diensten soll auch das neue Abo-Angebot mit exklusiven Spielen unter dem Namen Apple Arcade Geld in die Kasse spülen. Arcade soll zusammen mit dem neuen iOS 13 MacOS und TVOS im November starten. Kostenpunkt angeblich: fünf Dollar im Monat.

akn mit dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung