Freitag, 19. April 2019

Auch Großbritannien plant jetzt Zuckersteuer  Warum Coca-Cola & Co. in den Kampfmodus schalten

Coca Cola, Pepsi & Co: Wie ungesund Softdrinks wirklich sind
AFP

7. Teil: Orban bittet zur Kasse

Auch in Ungarn existiert seit September 2011 eine Art Gesundheitssteuer. Davon betroffen sind allerdings nicht nur zuckerhaltige Limonaden und Energy-Drinks, sondern auch vorverpackte süße und salzige Snacks. Der ungarische Premier Victor Orban begründete die Einführung der Abgabe damit, dass, diejenigen, die ungesund lebten und so den Staat Geld kosteten, auch mehr zum Staatshaushalt beitragen müssten.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung