Donnerstag, 19. September 2019

Nach grünem Licht von Bafin AMS legt Angebot für Osram vor

Osram-Logo auf einer Lichtmesse in München
Michaela Rehle / REUTERS
Osram-Logo auf einer Lichtmesse in München

Die Finanzaufsicht Bafin hat den Startschuss für einen möglichen Bieterkampf um Osram gegeben. Der österreichische Chiphersteller AMS erhielt von der Behörde grünes Licht für seine angekündigte Übernahmeofferte für den deutschen Lichttechnikkonzern, wie AMS am Dienstag mitteilte. Die Österreicher veröffentlichten ihr offizielles Kaufangebot, mit dem sie die Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle ausstechen wollen.

AMS bietet den Osram-Aktionären im Rahmen seines 4,3 Milliarden Euro schweren Angebots wie geplant 38,50 Euro je Aktie. Bain und Carlyle hatten bereits eine Offerte über 35 Euro je Aktie veröffentlicht, was einem Unternehmenswert von vier Milliarden Euro entspricht. Ob sich die Investoren auf ein Wettbieten einlassen, ist offen. Insidern zufolge zogen sie bereits einer Erhöhung ihres Angebots in Betracht.

Wie die beiden Finanzinvestoren macht auch der Chiphersteller AMS einen Erfolg seines Übernahmeplans davon abhängig, dass er mindestens 70 Prozent der Osram-Aktien einsammeln kann. Beide Angebote laufen nun gleichzeitig bis zum 1. Oktober.

mihec/reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung