Samstag, 18. Januar 2020

Aktie rutscht ab Roboterhersteller Kuka kappt Jahresziele

Kuka setzt der schwächelnde chinesische Markt zu

Der Augsburger Roboterhersteller Kuka hat wegen eingetrübter Aussichten in der Autobranche seine Jahresprognose gesenkt. Zu einer schlechteren Entwicklung im Geschäft mit Autos kämen Unwägbarkeiten im chinesischen Automatisierungsmarkt hinzu, teilte Kuka Börsen-Chart zeigen bei Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal am Montag in Augsburg mit. Die Aktie verlor kurz nach Handelsstart fast acht Prozent an Wert und fiel damit auf den tiefsten Stand seit mehr als drei Jahren.

Für das Gesamtjahr erwartet das zum chinesischen Midea-Konzern gehörende Unternehmen nun einen Umsatz in Höhe von rund 3,3 Milliarden Euro und eine bereinigte Ebit-Marge von rund 4,5 Prozent. Zuvor hatte Kuka noch Erlöse von über 3,5 Milliarden Euro angepeilt, von denen 5,5 Prozent als bereinigtes Betriebsergebnis (Ebit) hängen bleiben sollten.

Vor Kuka hatten bereits eine ganze Reihe von Zulieferern und Fahrzeugherstellern aufgrund des schwächelnden chinesischen Automarkts ihre Jahresziele gekappt.

Lesen Sie auch:

Roboterbauer Kuka übernimmt Logistikfirma Swisslog

Wie China auf kritische deutsche Infrastruktur zugreift

Chinesen steigern Anteil an Grammer auf 84 Prozent

Im dritten Quartal schrumpften die Neuaufträge bei Kuka im Jahresvergleich um knapp sieben Prozent auf 750,1 Millionen Euro. Der Umsatz legte zwar um fast sieben Prozent auf 851 Millionen Euro zu. Der um Sondereffekte wie Kosten für Konzernumbau und Investitionen bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern sank aber um fast ein Fünftel auf 35,6 Millionen Euro. Dementsprechend fiel die Ebit-Marge mit 4,2 Prozent deutlich niedriger aus als noch ein Jahr zuvor. Unter dem Strich blieb dank des Verkaufs von Unternehmensteilen ein Gewinn von 23 Millionen Euro hängen. Das war ein Fünftel mehr als im Vorjahr.

dpa-afx/akn

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung