Mittwoch, 18. September 2019

150 Millionen Euro Staatsdarlehen Air Berlin zahlt Großteil des Hilfskredits zurück

Insolvenz: Air Berlin zahlt Staatskredit zurück, andere Gläubiger gehen bisher leer aus

Nach dem Hilfskredit für die insolvente Fluglinie Air Berlin bekommt der Staat immer mehr Geld zurück. Bis Ende Dezember seien rund 98 Millionen Euro zurückgezahlt worden, sagte Insolvenzverwalter Lucas Flöther der "Bild"-Zeitung (Freitag). Die Bundesregierung hatte der Airline ein Darlehen von 150 Millionen Euro gewährt, um sie in der Luft zu halten und den Verkauf zu ermöglichen.

"Nach jetzigem Stand werden wir unter Umständen sogar in der Lage sein, das gesamte Darlehen zu tilgen - allerdings ohne Zinsen", bekräftigte Flöther. Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte, dass aktuell knapp 100 Millionen Euro an die Förderbank KfW zurückgeflossen sind. "Mit weiteren Rückzahlungen ist zu rechnen."

Die ehemals zweitgrößte deutsche Airline hatte am 15. August 2017 Insolvenz angemeldet. Zuvor hatte der Gesellschafter Etihad den Geldhahn zugedreht. Flöther hat den Großaktionär auf Schadenersatz verklagt. Neben dem Staat haben mehr als eine Million Gläubiger Forderungen an Air Berlin, die meisten von ihnen sind Fluggäste. Die Rückzahlung des Staatskredits hat dabei Vorrang.


Lesen Sie auch:
manager magazin Premium: Der Milliardenpoker der Air-Berlin-Gläubiger
Air-Berlin-Gläubiger verklagen Etihad auf Schadenersatz
Air Berlin kann Kredit des Bundes wohl zurückzahlen
Letzter Air-Berlin-Chef verzichtet auf Gehalt und geht


Die mehr als 1,2 Millionen Gläubiger würden nur dann Zahlungen erhalten, wenn etwa vom Gesellschafter Etihad zusätzliche Mittel zur Masse flössen. "Die Ansprüche gegen Etihad sind potenziell der wichtigste Vermögenswert im Verfahren", sagte Flöther.

dpa/rtr/akn

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung