Donnerstag, 22. August 2019

Adidas macht Schuhe aus Ozean-Müll Der Schuh, der aus dem Meer kam

Adidas Pilotschuh aus Meeresmüll: Ich war eine Tüte
Adidas / Ravi Sidhu
Adidas Pilotschuh aus Meeresmüll: Ich war eine Tüte

Der Sportartikelhersteller Adidas Börsen-Chart zeigen will künftig mehr Recyclingmaterialien bei der Produktion einsetzen. Am Dienstag präsentierten die Herzogenauracher in New York den Prototyp eines Sportschuhs, dessen Obermaterial zu 100 Prozent aus Garnen und Fasern besteht, die aus aufbereiteten Abfällen und illegalen Hochsee-Netzen aus den Ozeanen gefertigt wurden.

Weitere Produkte aus Plastikabfällen aus dem Meer sollen laut Adidas noch in diesem Jahr folgen. Und dann auch für Verbraucher auf dem Markt erhältlich sein.

Ziel sei es zu zeigen, "dass es möglich ist, aus den Plastikabfällen der Meere etwas Cooles zu machen", sagte Markenvorstand Eric Liedtke. Neben Schuhen könnten auch T-Shirts aus den recycelten Materialien hergestellt werden. "Wir können es für T-Shirts verwenden, für Shorts, für alles mögliche", sagte Liedtke.

Ähnlich wie bei anderen Schuhen setzt Adidas auch bei dem Müll-Modell auf Stricktechnik. Dies sei deutlich ressourcenschonender als die traditionelle Technik, bei der das Material ausgestanzt werde und so Abfälle entstünden, betonte Liedtke. "Wir benutzen nur das, was wir für den Schuh brauchen und verschwenden nichts."

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung