Mittwoch, 11. Dezember 2019

Amerikas Bierkrieg Wie AB InBev Tausende Craft-Brauer aus dem Markt spült

AB InBev schluckt SAB Miller: Zu diesen Konzernen gehören Deutschlands Biermarken
Bloomberg via Getty Images

3. Teil: ... und ihre schmerzhaften Folgen für AB InBev

Glaubt man der US-amerikanischen Brewers Association, die vor allem kleine und unabhängige Craft-Brauer vertritt, hat das Volumen der von Kleinbrauern gebrauten Biere alleine im vergangenen Jahr um 13 Prozent zugenommen. Der Verkaufswert sogar um 16 Prozent auf 22,3 Milliarden Dollar, was dem Verband zufolge einen wertmäßigen Marktanteil von mittlerweile 21 Prozent ausmacht. 2012 lag der Anteil laut USA Today noch bei 12 Prozent.

Und es könnte für AB InBev noch schlimmer kommen. Denn laut Schätzungen des Marktforschers IBIS könnte die Zahl der Mikrobrauereien bis 2020 von aktuell rund 3400 auf über 5300 steigen - und entsprechend ihr Output.

Ein Szenario, dass Carlos Brito zu verhindern suchen wird. Die ersten Schritte zur Schadensbegrenzung und der Versuch, an dem lukrativen Boom teilzuhaben, sind längst eingeleitet. Gleich reihenweise hat der Konzern in den vergangenen Jahren kleine, feine Brauereien aufgekauft - und deren lukratives Bier ins eigene Portfolio aufgenommen.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung