Sonntag, 18. August 2019

ABB kauft Power-One Milliardenübernahme elektrisiert Solarbranche

Solarpanel: Die Sonnenenergiebranche befindet sich um Umbruch

Die Solarbranche konsolidiert sich weiter: Eine Milliarde Euro steckt der Schweizer Elektrokonzern ABB in die Übernahme des US-Unternehmens Power-One. An der Börse aber profitieren die Aktien eines Konkurrenten.

München - Der Elektrokonzern ABB kauft für gut eine Milliarde Dollar die US-Firma Power-One und steigen damit groß in das Geschäft mit Wechselrichter für Solaranlagen ein. Power-One ist Experten zufolge die Nummer zwei in dem Geschäft hinter dem Marktführer SMA Solar aus Hessen.

ABB will mit der Übernahme zu einem global führenden Anbieter von Solarwechselrichtern werden, die den von Solarzellen erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom umwandeln, wie der Konzern in Zürich mitteilte. Die Verwaltungsräte beider Unternehmen hätten dem Deal bereits zugestimmt.

Die Nachricht ließ die Aktien des Konkurrenten SMA Solar Börsen-Chart zeigen um knapp 11 Prozent nach oben schießen. Anteilsscheine von ABB Börsen-Chart zeigen kletterten um 1 Prozent.

Die profitable Power-One produziere mit 3300 Beschäftigten eine breite Palette von Solarwechselrichtern, deren Anwendungsbereich von Einfamilienhäusern bis zur Versorgungswirtschaft reicht, und habe 2012 rund eine Milliarde Dollar Umsatz gemacht, teilte ABB mit.

Der Markt mit Wechselrichtern für Photovoltaikanlagen gilt als schwierig. Die einst knappen Geräte gerieten mit der Krise der Solar-Industrie unter Preisdruck. Der große ABB-Rivale Siemens steigt derzeit aus dem Geschäft wegen der großen Konkurrenz aus Asien aus.

Wechselrichter für Solaranlagen sind notwendig, da die Solarpaneele ausschließlich Gleichstrom liefern. Um die Energie ins Netz einspeisen zu können, muss sie in Wechselstrom umgewandelt werden.

ts/rtr

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung