Samstag, 6. Juni 2020

Verdi-Streik Lufthansa streicht fast 700 Flüge

Streik ohne Flugkunden: Lufthansa-Angestellt in Frankfurt am Main

Die Lufthansa hat am Donnerstagmorgen die meisten Flüge in Deutschland und Europa wegen eines Warnstreiks gestrichen. Betroffen seien die Verbindungen ab Frankfurt, Hamburg, Berlin, München, Düsseldorf und Köln. Insgesamt sind fast 700 Flüge betroffen.

Hamburg - An mehreren deutschen Flughäfen hat der Verdi-Warnstreik bei der Lufthansa begonnen. Am frühen Donnerstagmorgen legten Beschäftigte der Airline in Frankfurt, München und Düsseldorf die Arbeit nieder, wie Sprecher der Gewerkschaft und von Lufthansa bestätigten. Die Lufthansa hatdaraufhin die meisten Flüge in Deutschland und Europa wegen eines Warnstreiks gestrichen.

Betroffen seien die Verbindungen ab Frankfurt, Hamburg, Berlin, München, Düsseldorf und Köln, sagte ein Konzernsprecher. Insgesamt fielen am Donnerstag knapp 700 Flüge aus. Interkontinental-Flüge sollten dagegen weitgehend stattfinden. "Wir halten den Warnstreik zum jetzigen Zeitpunkt für unverhältnismäßig", sagte ein Lufthansa-Sprecher.

"Da der Streik vorher angekündigt war, konnten sich die Fluggäste zum Glück darauf einstellen. Lange Schlangen an den Schaltern bilden sich derzeit noch nicht", sagte Verdi-Sprecher Gerold Schaub dennoch am Morgen in Frankfurt am Main.

Auch an weiteren Flughäfen waren Warnstreiks geplant. Schwerpunkt der Aktionen sollte die größte Lufthansa-Basis in Frankfurt sein. Die Fluggesellschaft hatte bereits vorsorglich für diesen Donnerstag knapp 700 Verbindungen gestrichen. Betroffen sind nahezu alle Flüge in Deutschland und Europa. Der Interkontinentalverkehr sollte nach Möglichkeit aufrechterhalten werden, hieß es am Morgen bei Lufthansa Börsen-Chart zeigen.

5,2 Prozent mehr Geld und Kündigungsschutz

Hintergrund sind die Tarifverhandlungen für rund 33 000 Lufthanseaten vor allem aus den Technik- und Serviceeinheiten. Verdi will vor der für Freitag geplanten zweiten Verhandlungsrunde den Druck erhöhen. Der Aufruf zum Ausstand sei von den Beschäftigten "breit angenommen" worden. Schaub zeigte sich zuversichtlich, dass die Aktion "Wirkung zeigen wird". Die Gewerkschaft verlangt 5,2 Prozent mehr Geld und Kündigungsschutz. Lufthansa hat hingegen von den Arbeitnehmern Nullrunden und längere Arbeitszeiten als Sparbeiträge gefordert. Ein Lufthansa-Sprecher bezeichnete den Warnstreik als "völlig überflüssig und unverhältnismäßig".

Janine Peltier von Verdi Hamburg sieht angesichts der unterschiedlichen Vorstellungen der Gewerkschaft und des Lufthansa-Konzerns derzeit kaum Chancen für eine schnelle Einigung. "Wir empfinden die Forderung vom Arbeitgeber auch als Provokation gegenüber der Gewerkschaft. Wenn wir jetzt nicht Stärke zeigen, dann wird das ganz, ganz schwierig, sich überhaupt zu einigen."

kst/rtr/dpa

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung