Donnerstag, 12. Dezember 2019

Konzernumbau BP erzielt Milliarden mit Tankstellenverkauf

Der Tankstellenverkauf in Südkalifornien spült BP umgerechnet zwei Milliarden Euro in die Kasse

Der britische Ölmulti BP trennt sich nach der Ölkatastrophe im Gold von Mexiko weiter von Unternehmensteilen. Für 2,5 Milliarden Euro schlägt der Konzern Tankstellen und Raffinerien in den USA. Bislang veräußerte BP Geschäfte im Wert von 24 Milliarden Dollar.

London/San Antonio - Der britische Ölkonzern BP verkauft sein Raffinerie- und Tankstellengeschäft in Südkalifornien. Der US-Raffineriebetreiber Tesoro will unter anderem die BP-Raffinerie südlich von Los Angeles und rund 800 Verkaufsstellen in Südkalifornien, Nevada und Arizona übernehmen, wie das Unternehmen mitteilte. Für dieses und andere Geschäfte erhält BP rund 2,5 Milliarden US-Dollar (rund zwei Milliarden Euro).

BP baut sich nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko im Jahr 2010 um und trennt sich von Unternehmensteilen. Bis Ende Juli hatte der Konzern bereits Geschäfte im Wert von 24 Milliarden Dollar verkauft.

Teil des von Tesoro gekauften Pakets ist auch das Logistiknetz, das drei Hafenterminals, vier Speicherstätten an Land und mehr als hundert Meilen Pipelines umfasst.

Der Käufer erhofft sich jährliche Synergien im Wert von 250 Millionen Dollar und will die Übernahme bei Zustimmung der Behörden vor Mitte 2013 unter Dach und Fach haben.

rei/rtr

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung