Pharmakonzern Merck will bei Serono kräftig sparen

Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck hat zum Jahresauftakt einen Gewinneinbruch verzeichnet und zieht Konsequenzen. Ab 2014 will das Unternehmen bei der Pharmatochter Serono 300 Millionen Euro pro Jahr einsparen - und gleichzeitig kräftig verdienen.
Merck-Chef Kley: "Ordentliche Entwicklung"

Merck-Chef Kley: "Ordentliche Entwicklung"

Foto: Frank Rumpenhorst/ dpa
ts/rtr
Mehr lesen über Verwandte Artikel