Fluglinie kauft Raffinerie Delta setzt auf selbst produziertes Kerosin

Steigenden Kerosinpreisen begegnet Delta Air Lines mit einer ungewöhnlichen Maßnahme: Die US-Fluglinie kauft sich eine eigene Ölraffinerie. Dafür investiert Delta den Gegenwert eines Großraumflugzeugs - und hofft auf millionenschwere Einsparungen.
Ölraffinerie bei Philadelphia: Delta Airlines investiert 300 Millionen Dollar in die eigene Kerosinerzeugung

Ölraffinerie bei Philadelphia: Delta Airlines investiert 300 Millionen Dollar in die eigene Kerosinerzeugung

Foto: Alex Brandon/ AP

Atlanta - Die amerikanische Fluggesellschaft Delta Airlines  will angesichts der steigenden Kerosinpreise eine Ölraffinerie kaufen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wird es 150 Millionen Dollar (115 Millionen Euro) in den Kauf des Werkes in der Nähe von Philadelphia investieren, das von dem US-Ölkonzern ConocoPhillips veräußert wird.

Diese "bescheidene Investition" entspreche der Höhe des Katalogpreises für ein neues Großraumflugzeug, erklärte Delta-Chef Richard Anderson in der Mitteilung.

Mit dem Zukauf der Produktionsstätte will die Fluggesellschaft im Jahr Ausgaben in Höhe von 300 Millionen Dollar (225 Millionen Euro) einsparen. Kerosin ist eine der profitabelsten Treibstoffsorten. Es ist das erste Mal, dass eine Fluggesellschaft ins Treibstoffgeschäft einsteigt, um der rapide steigenden Kosten Herr zu werden.

wed/dapd/afp
Mehr lesen über