Donnerstag, 27. Juni 2019

Milliardenklage abgewiesen BP muss Ölpestkosten selbst tragen

Brennende Ölplattform Deepwater Horizon: 30 Milliarden Euro Kosten für BP
DPA/ US Coast Guard
Brennende Ölplattform Deepwater Horizon: 30 Milliarden Euro Kosten für BP

BP ist damit gescheitert, die Schuld und damit die Kosten der Ölpest im Golf von Mexiko auf den Plattformbetreiber Transocean abzuwälzen. Ein Urteil im 20-Milliarden-Dollar-Prozess gegen den Plattformdienstleister Halliburton steht indes noch aus.

London - Der britische Ölkonzern BP hat eine Schlappe erlitten beim Versuch, die Kosten der von ihm verursachten Ölpest im Golf von Mexiko auf seine früheren Partner abzuwälzen. Ein US-Gericht entschied am Donnerstagabend, dass das Schweizer Betreiberunternehmen der havarierten Ölplattform "Deepwater Horizon", Transocean, nur eine Teilschuld trifft.

Laut des zwischen BP und Transocean geschlossenen Vertrages müsse hauptsächlich BP für die Beseitigung der Verschmutzung und die damit verbundenen wirtschaftlichen Schäden aufkommen. Haftbar sei BP hingegen nicht für Schadenersatzforderungen, Zivilklagen oder Bußgelder gegen Transocean.

BP hat bereits 7,8 Milliarden Dollar gezahlt

Transocean sah sich in seiner Position bestätigt. BP hingegen äußerte Unverständnis. Transocean könne sich nicht seiner Verantwortung für das Unglück entziehen, teilte der britische Konzern am Freitag in einer ersten Reaktion mit. BP habe inzwischen bereits mehr als 7,8 Milliarden Dollar im Zusammenhang mit der Ölpest gezahlt.

Die Transocean-Aktie schoss im frühen Handel an der Schweizer Börse um mehr als 8 Prozent in die Höhe. BP-Papiere gerieten in London hingegen unter Druck.

Die Kosten für die Ölpest werden auf rund 40 Milliarden Dollar (gut 30 Milliarden Euro) geschätzt. BP versucht diese zumindest zum Teil auf seine Partner abzuwälzen. Dazu gehört auch der Erdöldienstleister Halliburton, den BP seinerzeit angeheuert hatte, um das Bohrloch am Meeresgrund zu zementieren. Die Briten werfen dem US-Unternehmen vor, der damals verwendete Zementmix sei fehlerhaft gewesen.

Der Streit um Schadenersatzzahlungen im Zuge der Havarie der Ölplattform Deepwater Horizon ist nur einer von vielen, mit denen Mineralölkonzerne wie BP Börsen-Chart zeigen, Chevron Börsen-Chart zeigen oder Exxon Börsen-Chart zeigen derzeit konfrontiert werden.

krk/dpa

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung