Milliardenaufträge Airbus verlässt Dubai mit vollen Büchern

Die Luftfahrtmesse in Dubai hat sich für Airbus gelohnt: Insgesamt sammelte der europäische Flugzeugbauer Aufträge im Wert von 20,5 Milliarden Dollar ein. Den größten Einzelauftrag bekam jedoch US-Konkurrent Boeing.
A320neo: Die modernisierte Version des Verkaufsschlagers A320 erfreute sich besonderer Beliebtheit

A320neo: Die modernisierte Version des Verkaufsschlagers A320 erfreute sich besonderer Beliebtheit

Foto: obs / Airbus Operations

Dubai - Insgesamt seien auf der Luftfahrtmesse in Dubai 211 Flugzeuge bestellt worden, teilte Airbus mit. Bei 135 davon handele es sich um feste Aufträge. Die Festbestellungen und Vorverträge summierten sich laut Preisliste auf einen Wert von 20,5 Milliarden Dollar (14,9 Milliarden Euro).

Besonders die modernisierte Version des Verkaufsschlagers A320 habe sich großer Beliebtheit erfreut. Insgesamt hat die EADS-Tochter  den Angaben zufolge nun 1420 Aufträge für die neue spritsparende Version seines meistverkauften Flugzeugs in den Büchern.

Mit der Ausbeute auf der Dubai Air Show hat Airbus sein Ziel von 1500 Brutto-Bestellungen in diesem Jahr übertroffen. Vor allem Fluglinien aus Asien und dem Nahen Osten bescheren der Branche einen Boom. Sie kaufen Flugzeuge, um der rasant steigenden Nachfrage in der Region nachzukommen.

Den größten Einzelauftrag auf der Show heimste jedoch US-Konkurrent Boeing  ein. Emirates orderte für 18 Milliarden Dollar 50 Boeing-Langstreckenjets 777. Airbus sorgte indes am Dienstag für Furore als Qatar Airways den Flugzeugbauer zuerst unter anderem für Auslieferungsverzögerungen abwatschte, bevor die Fluggesellschaft dann doch 50 A320neo und fünf A380 in Auftrag gab. Bei den Verhandlungen war es offenbar zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden gekommen.

mg/rtr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.