Farbengeschäft BASF verschiebt Sparte nach Hongkong

Die Zukunft gehört China: Aus dieser Überzeugung heraus verlegt Chemieriese BASF nun eine ganze Unternehmenssparte ostwärts. Das Geschäft mit Lacken, Farben und Kleber soll künftig von Hongkong aus gesteuert werden.
BASF-Werk in China: Ein riesiger Markt lockt

BASF-Werk in China: Ein riesiger Markt lockt

Foto: BASF SE

Ludwigshafen - BASF folgt dem Geld: Weil Asien zum größte Markt für Lacke, Farben und Kleber geworden ist, soll diese Sparte künftig von Hongkong aus gesteuert werden. Der Hauptsitz des Unternehmensbereichs "Dispersions & Pigments" mit rund 50 Stellen werde zum 1. Januar 2012 von Ludwigshafen und Basel dorthin verlegt, teilte das Unternehmen am Montag in Ludwigshafen mit.

"Wir möchten auch in Zukunft am dynamischen Wachstum in der Region und weltweit teilhaben", erklärte der Leiter des Geschäftsbereichs, Markus Kramer. In dem Geschäftsbereich werden Farbpigmente, Harze, Dispersionen und Additive produziert. Die wichtigsten Kunden sind Lack- und Farbenhersteller sowie die Klebstoff-, Druck- und Verpackungsindustrie. BASF  setzte in der Sparte 2010 rund drei Milliarden Euro um.

Zuletzt hatte sich BASF weniger robust als erwartet gezeigt. Der Ausfall libyscher Ölförderanlagen hat beim weltgrößten Chemiekonzern BASF trotz eines Umsatzzuwachs zu einem Rückgang des operativen Gewinns geführt. Ohne den Produktionsausfall hätte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sondereinflüssen im dritten Quartal allerdings über dem Wert des Vorjahresquartals gelegen.

kst/rtr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.