Rückzug aus Bieterkonsortium ArcelorMittal winkt bei Übernahme von Macarthur ab

Erst kürzlich hatte sich der Stahlriese die Mehrheit am australischen Kohlestaubproduzenten Macarthur gesichert - und nun das: Überraschend steigt ArcelorMittal aus dem milliardenschweren Kaufkonsortium mit Peabody Energy aus. Begründung für den Schritt gibt es noch keine.
Arbeiter in einem belgischen Stahlwerk von ArcelorMittal: Sein Chef will den Kohlestaubproduzenten Macarthur plötzlich nicht mehr

Arbeiter in einem belgischen Stahlwerk von ArcelorMittal: Sein Chef will den Kohlestaubproduzenten Macarthur plötzlich nicht mehr

Foto: YVES HERMAN/ REUTERS

Brüssel - ArcelorMittal  werde aus der Bietergemeinschaft mit der Peabody Energy aussteigen, teilten beide Firmen mit. Peabody werde damit die gesamten 100 Prozent an der Gesellschaft PEAMCoal halten, die zur Übernahme von Macarthur gegründet worden war.

Eine Begründung für den Rückzug wurde zunächst nicht bekannt. Die Rohstoff-Giganten ArcelorMittal und Peabody hatten erst am Montag mitgeteilt, sich die Mehrheit an Macarthur gesichert zu haben.

Die australische MacArthur hatte sich nach längerem Widerstand dem Druck gebeugt und das 4,9 Milliarden australische Dollar (3,6 Milliarden Euro) schwere Übernahme-Angebot der beiden Konzerne akzeptiert. Kohlestaub spielt bei der Stahlproduktion eine wichtige Rolle. In der Kohlebranche war es zuletzt wegen der boomenden Stahl-Nachfrage aus China zu zahlreichen Übernahmen gekommen. Firmen aus der Volksrepublik, aus Indien sowie der ganzen Welt versuchen, sich Minen zu sichern, um die Nachfrage der Stahlhütten bedienen zu können.

wed/rtr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.