Pharma Celesio verliert weiteren Top-Manager

Der Mischkonzern Haniel verliert einem Zeitungsbericht zufolge auch bei seinem Pharmahändler Celesio einen weiteren Spitzenmanager. Finanzchef Holzherr will demnach im November die Brocken hinwerfen.
Stühlerücken in der Zentrale: Ende Juni verließ bereits Konzernchef Oesterle das Unternehmen.

Stühlerücken in der Zentrale: Ende Juni verließ bereits Konzernchef Oesterle das Unternehmen.

Foto: Celesio

Frankfurt - Finanzchef Christian Holzherr gehe spätestens im November mit Bekanntgabe der Zahlen für das dritte Quartal, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" am Samstag vorab ohne Quellenangabe. Er habe sich offenbar mit der neuen Celesio -Linie, die einen direkten Durchgriff der Haniels ermöglicht, nicht anfreunden können, hieß es. Ein Celesio-Sprecher sagte zu dem Bericht lediglich, das Unternehmen kommentiere keine Personalspekulationen.

Holzherrs Vertrag läuft bis Ende April 2013. Der Manager kam 2008 als Finanzvorstand zu dem Stuttgarter Pharmahändler, der am 10. November über das dritte Quartal berichten will. Nach öffentlich ausgetragenen Querelen mit dem Großaktionär Haniel hatten zuletzt drei Spitzenmanager bei Celesio und Metro überraschend ihren Rücktritt eingereicht.

Der langjährige Celesio-Chef Fritz Oesterle war Ende Juni gegangen. Nach einer Interimslösung hatte schließlich der frühere Beiersdorf  -Manager Markus Pinger das Ruder übernommen.

Beim ebenfalls von Haniel dominierten Handelskonzern Metro  haben Vorstandschef Eckhard Cordes und Aufsichtsratschef Jürgen Kluge ihren Abschied angekündigt. Cordes will seinen im Oktober 2012 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Kluge, der auch Chef des Duisburger Haniel-Konzerns ist, soll im Metro-Aufsichtsrat im November von Familienoberhaupt Franz Markus Haniel abgelöst werden. Haniel hat einen raschen Neubeginn auch im Metro-Vorstand signalisiert.

mh/reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.