US-Industrieriese GE steigert Gewinn um die Hälfte

Der größte US-Mischkonzern General Electric steuert kraftvoll durch die Konjunkturflaute. Der Siemens-Konkurrent meldet einen Rekordauftragsbestand. Auch nach der Rückzahlung von Milliarden an Geldgeber Warren Buffett bleibt noch ein hoher Gewinn übrig.
GE-Energiesparte: Im Geschäft mit Windturbinen liegt der Konzern vorn - noch wichtiger aber ist die Finanzsparte

GE-Energiesparte: Im Geschäft mit Windturbinen liegt der Konzern vorn - noch wichtiger aber ist die Finanzsparte

Foto: SEBASTIEN BOZON/ AFP

Fairfield (Connecticut) - General Electric fuhr im abgelaufenen Quartal unter anderem dank florierender Geschäfte in den Schwellenländern mehr Umsatz ein als erwartet. GE-Chef Jeffrey Immelt stellt sich nun zwar auf rauere Zeiten ein: Das Geschäftsumfeld werde von einer "volatilen Weltwirtschaft" geprägt sein, erklärte er am Freitag. Das globale Wachstum werde sich verlangsamen. 2012 rechnet Immelt allerdings trotzdem mit einem deutlichen Ergebnisanstieg. "Wir sind mit einem Rekord-Auftragsbestand von 191 Milliarden Dollar aus dem Quartal gegangen", sagte der Manager.

Das US-Industrieflaggschiff kann sich auf seine starke Präsenz in ausländischen Wachstumsmärkten wie China, Russland und dem Nahen Osten verlassen, die eine Nachfrageschwäche auf dem Heimatmarkt wettmachen. Der Industrie- und Finanzriese profitierte vor allem von Zuwächsen bei seiner Kreditabteilung GE Capital.

Im abgelaufenen Quartal erzielte der weltgrößte Hersteller von Flugzeugtriebwerken und Windturbinen, der auch Eisenbahnlokomotiven, Energieanlagen und Medizintechnik produziert, einen wenig veränderten Umsatz von 35,37 Milliarden Dollar. Damit übertraf General Electric  die Analystenerwartungen, die bei 34,94 Milliarden lagen. Ohne den Verkauf des Mehrheitsanteils an der TV-Senderkette NBC Universal wären die Erlöse indes um 12 Prozent geklettert.

Der Gewinn stieg um 18 Prozent auf 2,34 Milliarden Dollar. In dieser Zahl ist bereits die Rückzahlung der milliardenschweren Finanzspritze aus Zeiten der Wirtschaftskrise an Großinvestor Warren Buffett berücksichtigt. Insgesamt sprang der Überschuss um mehr als die Hälfte auf 3,2 Milliarden US-Dollar. Mit der Rückzahlung erspart sich der Konzern aber künftige Zinszahlungen. Vor Sonderposten lag das Ergebnis je Aktie im Rahmen der Expertenprognosen.

Für das kommende Jahr sagte das Management einen prozentual zweistelligen Anstieg des operativen Ergebnisses je Aktie voraus. Ähnlich zuversichtlich hatte sich bereits der heimische Konkurrent United Technologies geäußert, der ein etwa 10-prozentiges Gewinnplus für 2012 in Aussicht stellt. Mit seinen bereits am Donnerstag vorgelegten Quartalszahlen hatte United Technologies die Marktschätzungen übertroffen. Auch über die Zahlen von GE äußerten sich Analysten positiv.

ak/rtr/dpa-afx/dapd
Mehr lesen über