Führungswechsel Heidenreich wird neuer Beiersdorf-Chef

Der Nivea-Hersteller Beiersdorf läutet den Generationswechsel an der Konzernspitze ein. Stefan Heidenreich wird im April 2012 neuer Chef des Hamburger Konsumgüterkonzerns. Er löst den 59 Jahre alten Thomas Quaas ab, der in den Aufsichtsrat gewählt werden soll.
Beiersdorf-Zentrale in Hamburg: Stefan Heidenreich rückt kommendes Jahr auf den Chefsessel

Beiersdorf-Zentrale in Hamburg: Stefan Heidenreich rückt kommendes Jahr auf den Chefsessel

Foto: A3838 Jens Ressing/ dpa

Hamburg - Führungswechsel bei Beiersdorf: Ab Ende April kommenden Jahres rückt Stefan Heidenreich an die Spitze des Hamburger Kosmetikkonzerns. Thomas Quaas, seit 2005 Vorstandsvorsitzender, soll auf der nächsten Hauptversammlung in den Aufsichtsrat gewählt werden, wie Beiersdorf am Mittwoch mitteilte.

Quaas ist seit 33 Jahren bei Beiersdorf, seit 2005 führt er das Unternehmen. Dem Konzern hatte er im vergangenen Jahr ein Fitnessprogramm verordnet, mit dem die zuletzt schwächelnde Pflegesparte wieder auf Touren gebracht werden soll. Quaas will die Sparte auf das Kerngeschäft rund um die Stammarke Nivea, die Apothekenmarke Eucerin und das Luxussegment La Prairie konzentrieren und unprofitable Sortimente aufgeben. Der Umbau kostet aber viel Geld und wird das Ergebnis in diesem Jahr belasten.

An der Börse bauten die im Dax geführten Beiersdorf-Aktien  im späten Handel ihre Gewinne aus und legten im späten Handel in einem sehr freundlichen Umfeld um knapp fünf Prozent zu. Ein Händler sprach von einer guten Nachricht für Beiersdorf. Viele Anleger seien mit dem bisherigen Vorstandschef nicht zufrieden gewesen. Ein weiterer Börsianer sagte: "Nun wird wieder über eine Übernahme von Beiersdorf spekuliert."

Händler Markus Huber von ETX Capital bezeichnete die Personalie als "cleveren Schachzug" und einen Schritt in die richtige Richtung. Heidenreich habe eine große Erfahrung, wenn es darum gehe, eine Marke erfolgreich zu führen.

Auch Quaas fand lobende Worte für seinen Nachfolger: "Stefan Heidenreich ist mit seiner Marken- und Führungserfahrung die ideale Besetzung für meine Nachfolge", sagte er laut Mitteilung. Der 48-Jährige Manager arbeite nach seinem BWL-Studium zunächst beim Beiersdorf-Konkurrenten Procter & Gamble und betreute dort Marken wie Pampers, Ariel und Crest. 1992 wechselte er zum Reinigungsmittelkonzern Reckitt Benckiser, wo er den Ausbau der osteuropäischen Märkte für die Laundry & Cleaning-Sparte vorantrieb.

Nach zwei Jahren bei Bertelsmann wechselte er 1996 in den Vorstand des Lebensmittelherstellers Hero. Seit 2002 führt er das Unternehmen, das unter anderem Babynahrung, Frühstücksriegel (Corny) oder Konfitüren (Schwartau) anbietet.

kst/apd/rtr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.