Montag, 17. Februar 2020

Gebot in Vorbereitung Siemens interessiert an Spaniens Flughäfen

Flughafen Madrid: Mit dem Verkauferlös des Airports will sich Spaniens Regierung in der Finanzkrise Luft verschaffen

Siemens will mit einem Konsortium für die zum Verkauf stehenden Flughäfen in Madrid und Barcelona bieten. Auch der deutsche Flughafenbetreiber Fraport hat Interesse. Spaniens Regierung lässt sich die Konzessionen aber teuer bezahlen.

München - Siemens Börsen-Chart zeigen bietet für die zur Privatisierung anstehenden Flughäfen in Madrid und Barcelona. Ein Konzern-Sprecher sagte am Montag in München auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa, derzeit werde ein Gemeinschaftsgebot mit dem spanischen Baukonzern FCC und der in Singapur ansässigen Changi Airport Group vorbereitet.

Am Montag endete die Frist für die sogenannte Prä-Qualifizierungsrunde, bei der die Bewerber ihre finanzielle und technische Eignung als mögliche Betreiber unter Beweis stellen müssen.

Nach spanischen Medienberichten will auch der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport Börsen-Chart zeigen seinen Hut in den Ring werfen. Fraport hatte bereits vor einigen Wochen grundsätzliches Interesse angemeldet. Allerdings beklagten viele Interessenten in den vergangenen Wochen die hohen Kosten für die Konzessionen.

Die spanische Regierung fordert 5,3 Milliarden Euro für beide Flughäfen plus jährliche Gebühren von 20 Prozent der Flughafeneinnahmen. Die Regierung will sich damit in der aktuellen Finanzkrise Luft verschaffen.

rei/dpa

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung