Ausblick optimistisch Vossloh will zurück aufs Wachstumsgleis

Gewinn und Umsatz des Verkehrstechnikspezialisten Vossloh rutschen erwartungsgemäß ab. Der Vorstand berichtet allerdings über eine sehr gute Auftragslage und hält an dem Ausblick fest. Die Investoren zeigen sich halbwegs versöhnt.
Rekordhoher Auftragsbestand: Der Vorstand des schwächelnden Verkehrstechnikkonzerns Vossloh blickt zuversichtlich in die Zukunft

Rekordhoher Auftragsbestand: Der Vorstand des schwächelnden Verkehrstechnikkonzerns Vossloh blickt zuversichtlich in die Zukunft

Werdohl - Projektverzögerungen in China und Russland haben dem Bahntechnikkonzern Vossloh  im zweiten Quartal einen Umsatz- und Gewinneinbruch eingebrockt. Prall gefüllte Orderbücher stimmen den Vorstand aber zuversichtlich, im kommenden Jahr auf die Wachstumsspur zurückzukommen, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte.

Firmenchef Werner Andree bezifferte den Auftragsbestand zum 30. Juni auf 1,42 Milliarden Euro, ein Rekordniveau. Davon entfielen 622 (443,8) Millionen Euro auf das Geschäft mit Schienenbefestigungen und Weichen (Rail Infrastructure), knapp 800 (540) Millionen auf Schienenfahrzeuge (Transportation).

Die Projektverzögerungen, die bereits Anfang Juli zu einer Korrektur der Gewinnprognose geführt hatten, ließen die Erlöse von Januar bis Ende Juni auf 561,5 Millionen Euro zurückgehen. Vor einem Jahr hatte der Umsatz noch bei mehr als 680 Millionen gelegen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel mit 44,5 Millionen Euro deutlich geringer aus als die 80 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2010.

Das Nettoergebnis verminderte sich im Vorjahresvergleich von 50,7 Millionen auf 27,1 Millionen Euro.

Konzern hält am Ausblick fest

Am zu Monatsbeginn gesenkten Ausblick für 2011 hielt das Unternehmen fest. Es rechnet mit einem Umsatzrückgang von 1,35 Milliarden auf 1,25 Milliarden Euro und einem Vorsteuerergebnis von 120 bis 130 Millionen Euro, nach 152 Millionen Euro vor einem Jahr.

Die Kursverluste am Frankfurter Aktienmarkt hielten sich am Vormittag in Grenzen. Die Aktie von Vossloh notierte rund ein halbes Prozent leichter auf 88.64 Euro. Die Märkte hatten mit einem niedrigeren Nettoergebnis gerechnt.

Auch Christian Weiz von Unicredit sah seine Prognosen durch die Vossloh-Zahlen übertroffen, die auf Augenhöhe mit den Markterwartungen gelegen hätten. Mit den Halbjahresergebnissen werde es schwierig, die Jahresziele noch zu erreichen. Das tags zuvor bekannt gegebene Aktienrückkaufprogramm sieht der Experte indes als Stütze. Vossloh will sich damit gegen eine mögliche Übernahme wappnen. Der Experte die stuft die Aktie mit "Halten" ein und taxiert das Kursziel bei 89 Euro.

rei/dpa-afx/reuters
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.