Siemens Löscher soll Vorstandschef bleiben

Der Aufsichtsrat von Siemens will den Vertrag von Vorstandschef Peter Löscher offenbar bereits ein Jahr vor Ablauf vorzeitig verlängern. Auch Industriechef Siegfried Russwurm und Rechtsvorstand Peter Solmssen sollen ihre Geschäfte weiterhin führen. Solmssens Personalie stößt allerdings auf Kritik.
Siemens-Chef Löscher: AR-Vorsteher Cromme ist offenbar zufrieden mit der Arbeit des Österreichers

Siemens-Chef Löscher: AR-Vorsteher Cromme ist offenbar zufrieden mit der Arbeit des Österreichers

Foto: Matthias Schrader/ AP

München - Der Aufsichtsrat von Siemens werde in seiner Sitzung am Mittwoch Peter Löscher für weitere fünf Jahre an die Unternehmensspitze berufen, sagte eine mit den Plänen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Auch Rechtsvorstand Peter Solmssen und Industriechef Siegfried Russwurm sollen erneut Mandate für die gleiche Zeit erhalten. Die Verträge der drei Manager laufen im Sommer 2012 aus.

Auch die "Financial Times Deutschland" und das "Handelsblatt berichten davon, dass Aufsichtsratschef Gerhard Cromme den Kontrolleuren die drei Vertragsverlängerungen vorgeschlagen hat. Die Entscheidung zu Solmssen stößt allerdings auf Kritik.

Einige Vertreter der Kapital- und der Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat machten den 56-Jährigen verantwortlich dafür, dass Siemens  2009 trotz klarer Konkurrenzausschlussklauseln eine neue Atompartnerschaft mit dem russischen Rivalen Rosatom vereinbarte, berichtet die "Financial Times Deutschland" unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Für den Bruch der Verträge mit Areva wurde Siemens im Mai von einem Schiedsgericht zu einer Strafzahlung in Höhe von 648 Millionen Euro plus Zinsen verurteilt.

In der Personalie Solmssen habe Cromme für die Sitzung interne und externe Gutachten erstellen lassen, heißt es in dem Bericht weiter. Diese hätten mögliche Pflichtverletzungen untersucht - und seien zum Schluss gekommen, dass dem Chefjuristen keine Fehler zur Last zu legen seien. Siemens wollte sich zu den Berichten nicht äußern.

mg/rtr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.