Medizintechnik-Hersteller Gerresheimer überzeugt die Anleger

Das Geschäft mit Inhalatoren, Insulin-Pens und Behälterglas läuft bei Gerresheimer besser als geplant. Für das zweite Quartal hat der Spezialist für Medizintechnik und Spezialverpackungen gute Zahlen vorgelegt und will nun durch Zukäufe wachsen. Die Finanzmärkte reagierten erfreut.
Spritze des Glasherstellers Gerresheimer: Überraschend gute Zahlen beflügeln den Aktienkurs

Spritze des Glasherstellers Gerresheimer: Überraschend gute Zahlen beflügeln den Aktienkurs

Foto: DPA

Düsseldorf - Der Hersteller von Spezialverpackungen und Medizintechnik Gerresheimer sieht sich nach einem überraschend starken zweiten Quartal klar auf Wachstumskurs. "Insbesondere unsere Geschäftsbereiche Behälterglas und Kunststoffsysteme haben sehr gut abgeschnitten", sagte Konzernchef Uwe Röhrhoff heute. Auch für den Rest des Jahres zeigte sich Röhrhoff optimistisch und bestätigte die Prognosen. Das Röhrenglasgeschäft dürfte im zweiten Halbjahr nach den erfolgten Anpassungen wieder zum gewohnten Wachstumsmotor werden.

Am Finanzmarkt war die Reaktion ausgesprochen positiv: Die Aktien von Gerresheimer  kletterten auf ein Drei-Jahres-Hoch. Mit einem satten Plus von 7,98 Prozent auf 35,03 Euro setzten sich die Titel am Morgen an die Indexspitze. Der MDax kletterte zeitgleich um 0,55 Prozent nach oben.

Der Gewinn von Gerresheimer ist im zweiten Quartal (Ende Mai) im Vergleich zum Vorjahr um 18,8 Prozent auf 13,3 Millionen Euro geklettert. Der Umsatz legte auch dank eines Zukaufs in Brasilien um 5,9 Prozent auf 284,5 Millionen Euro zu. Für das laufende Geschäftsjahr zeigte sich Gerresheimer zuversichtlich und bestätigte die Prognosen. Der Umsatz dürfte bei konstanten Wechselkursen um sechs bis sieben Prozent wachsen.

Weiter Zukäufe im Blick

Wachstumstreiber bei den Kunststoffsystemen waren im zweiten Quartal laut Gerresheimer vor allem Inhalatoren, Insulin-Pens, Produkte für die Diagnostik und Kunststoffbehälter. "Die Nachfrage nach intelligenten Lösungen für die Verabreichung und Aufbewahrung von Medikamenten steigt in allen Teilen der Welt", sagte Röhrhoff. Im März hatte sich der Konzern mit dem Kauf von Vedat im strategisch wichtigen südamerikanischen Markt verstärkt. Vedat habe die positive Entwicklung unterstützt, hieß es.

Gerresheimer will auch weiterhin durch Zukäufe wachsen. "Die Akquisitions-Strategie ist unverändert", sagte Konzernchef Uwe Röhrhoff am Mittwoch bei einer Telefonkonferenz. Bei Primärverpackungen (Glas und Kunststoff) liege der Fokus in den Schwellenländern wie Indien, China oder auch wie zuletzt in Südamerika.

Dabei dürfte es sich eher um kleinere Unternehmen handeln. Bei Medizinanwendungssystemen (drug delivery systems) stünden die entwickelten Länder im Fokus. In Nordamerika kann sich Röhrhoff auch einen größeren Zukauf vorstellen. Allerdings seien nicht so viele Geschäfte auf dem Markt. Darüber hinaus gehe es um Ergänzungen für das Technologiepotenzial.

wed/dpa-afx/rtr

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.