Vorwurf Diskriminierung Frauen verklagen Bayer in den USA

Bayer muss sich in den USA einer Sammelklage erwehren. Mehrere im Konzern beschäftigte Frauen fühlen sich gegenüber den Männern systematisch benachteiligt. Sie verlangen rund 100 Millionen Dollar. Bayer bestreitet die Vorwürfe.
Im Fokus der US-Justiz: Mitarbeiterinnen des Bayer-Konzern in den USA verklagen das Unternehmen. Sie werfen dem Konzern systematische Benachteiligung vor

Im Fokus der US-Justiz: Mitarbeiterinnen des Bayer-Konzern in den USA verklagen das Unternehmen. Sie werfen dem Konzern systematische Benachteiligung vor

Foto: dpa/dpaweb

Newark - Die Welle an teuren Diskriminierungsklagen in den USA hat den deutschen Pharmakonzern Bayer erreicht. Sechs Frauen bezichtigen die US-Tochtergesellschaft in einer am Montag (Ortszeit) eingereichten Klageschrift, Männer bei der Bezahlung und Beförderung zu bevorzugen und überdies Schwangere und Mütter unter Druck zu setzen. Die Frauen verlangen 100 Millionen Dollar (70 Millionen Euro).

"Bayer benachteiligt seine weiblichen Angestellten systematisch - besonders die mit familiären Verpflichtungen", sagte Anwältin Katherine Kimpel. Sie will das Unternehmen nun mit einer der gefürchteten Sammelklagen unter Druck setzen. Dabei treten die Kläger stellvertretend für eine größere Gruppe auf, was die Schadenssumme in die Höhe treibt.

Der Konzern weist die Vorwürfe zurück und kündigte an, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Der Gegner ist allerdings mit allen Wassern gewaschen: Die Anwaltskanzlei Sanford Wittels & Heisler, die die Frauen vertritt, hatte dem Schweizer Pharmakonzern Novartis in einem ähnlichen Fall im Juli einen Vergleich über 175 Millionen Dollar abgetrotzt.

Nach Angaben der Anwaltskanzlei sind die Klägerinnen ehemalige Beschäftigte oder arbeiten noch bei Bayer in den USA in Führungspositionen. Der Konzern mit Sitz in Leverkusen beschäftigt in Nordamerika nach eigenen Angaben insgesamt 16.400 Menschen an mehreren Standorten. Die Klage ging im Bezirksgericht in Newark nahe New York City ein.

rei/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.