Montag, 14. Oktober 2019

Wachstum in Asien Lindes Gewinn klettert um 70 Prozent

Kräftiger Gewinnsprung: Linde erhöht die Dividende auf 2,20 Euro je Aktie

Der Industriegasespezialist Linde hat im vergangenen Jahr Rekorde bei Umsatz und Ergebnis verbucht. Konzernchef Wolfgang Reitzle setzt sich deshalb neue Ziele. Die Aktionäre sollen mit einer höheren Dividende von dem guten Ergebnis profitieren.

München - Das operative Konzernergebnis (Ebitda) sei um 22,6 Prozent auf rund 2,93 Milliarden Euro gestiegen und liege damit über dem bisherigen Rekordwert aus dem Jahr 2008, teilte Linde mit. Unter dem Strich blieben dem Dax-Konzern 1,01 Milliarden Euro - ein Plus von 70,1 Prozent. Die Erlöse kletterten um 14,8 Prozent auf 12,87 Milliarden Euro - ebenfalls eine neue Höchstmarke.

Ursache für die Rekordzahlen sind der rasante Wirtschaftsaufschwung und starke Geschäfte in Asien. "Die Weltwirtschaft ist schneller und stärker gewachsen, als dies zu erwarten war", erklärte Linde-Chef Wolfgang Reitzle. Zudem half dem Konzern, der unter anderem die Stahl- und Elektrobranche mit Gasen wie Sauerstoff und Stickstoff beliefert, auch ein Sparprogramm.

Linde Börsen-Chart zeigen blicke zuversichtlich in die Zukunft, erklärte Reitzle. Für dieses Jahr und 2012 stellte der Manager eine stetige Verbesserung von Konzernumsatz und operativem Gewinn in Aussicht. "Wir setzen uns neue Mittelfristziele", sagte der Linde-Chef. Nun soll 2014 ein operativer Gewinn von mindestens vier Milliarden Euro erzielt werden und eine Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) von mindestens 14 Prozent. Das alte Mittelfristziel, das für 2010 einen operativen Gewinn von rund drei Milliarden Euro vorsah, hatte Reitzle im Zuge der Konjunkturkrise kassiert.

Deutliche Zuwächse in Asien

"Wir sind mit unserem Gase- und Anlagenbaugeschäft global präsent und haben zudem unsere Leistungsfähigkeit erhöht" erklärte Reitzle. In der Gasesparte kletterte der operative Gewinn 2010 um 16,3 Prozent auf 2,77 Milliarden Euro.

Bei den Münchenern zahlt sich inzwischen deutlich aus, dass sie 2006 mit dem Kauf des britischen Gasekonkurrenten BOC ihr Asiengeschäft stark erweitert haben. Dort erzielte Linde im Gasebereich deutliche Steigerungsraten bei Umsatz und Gewinn. Aber auch in Westeuropa und Nordamerika verbuchte Linde Zuwächse. In der kleinere Anlagenbausparte kletterte der operative Gewinn um 29 Prozent auf 271 Millionen Euro.

Von dem guten Ergebnis 2010 sollen auch die Aktionäre profitieren: Der Vorstand will die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr von 1,80 auf 2,20 Euro je Aktie anheben.

Der Industriegasespezialist stärkt seinen Vorstand mit einem zusätzlichen Posten: Der 46 Jahre alte Sanjiv Lamba wird mit sofortiger Wirkung zum Vorstand bestellt. Lamba sei für die Wachstumsregion Asien zuständig. Der Vorstand besteht damit aus fünf Mitgliedern.

mg/dpa

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung