Mittwoch, 13. November 2019

Nach Trumps Vorwurf der Korruption Bidens Sohn legt Vorstandsposten in China nieder

Hunter Biden legt Posten bei chinesischer Firma nieder
Pablo Martinez Monsivais/ AP/ DPA
Hunter Biden legt Posten bei chinesischer Firma nieder

Hunter Biden, Sohn des demokratischen US-Präsidentschaftsbewerbers Joe Biden, tritt von seinem unbezahlten Posten beim chinesischen Investmentunternehmen BHR zurück. Er versucht damit, politischen Schaden von seinem Vater abzuwenden. Präsident Donald Trump greift seinen Rivalen Joe Biden wegen der Geschäftstätigkeit Hunter Bidens im Ausland an.

Hunter Biden werde am 31. Oktober aus dem Board der Investmentfirma BHR ausscheiden, teilte sein Anwalt George Mesires in einer schriftlichen Erklärung mit. Sollte Joe Biden im kommenden Jahr Präsident werden, werde Hunter Biden zudem für gar kein ausländisches Unternehmen mehr arbeiten.

Hunter Bidens Geschäfte stehen im Zentrum von Vorermittlungen zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Trump. Die Demokraten werfen Trump vor, sein Amt missbraucht zu haben, um die Ukraine zu Ermittlungen gegen Joe und Hunter Biden zu drängen.

Trump beschuldigt Joe Biden, als US-Vizepräsident auf die Entlassung des ukrainischen Generalstaatsanwalts gedrungen zu haben, um seinen Sohn vor der Justiz zu schützen. Hunter Biden war damals bei einem ukrainischen Gaskonzern beschäftigt. Trump hat auch China aufgefordert, gegen die Bidens zu ermitteln. Joe Biden weist die Vorwürfe als grundlos und politisch motiviert zurück.


Lesen Sie auch:
Joe Biden fordert erstmals Trumps Amtsenthebung (Video)
Zweiter Whistleblower will gegen Trump aussagen
Trump ruft China zu Ermittlungen gegen Rivalen Biden auf
"Danke Mr. President" - das Gesprächsprotokoll in voller Länge


BHR sei gegründet worden, um chinesische Investitionen im Ausland zu tätigen. Hunter Biden habe aber "keine Rolle" bei den Investitionen der Firma gespielt, erklärte sein Anwalt. Er habe nie Anteile an BHR gehabt, als sein Vater Vizepräsident gewesen sei, und seine Position sei zudem unbezahlt gewesen.

dpa/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung