Imageprofile 2008 Entscheider entscheiden

Methode: Wie manager magazin das Ansehen der Konzerne in Deutschland ermittelt.
Von Patricia Döhle und Thomas Werres

Zum 15. Mal misst manager magazin das Ansehen der bedeutendsten in Deutschland tätigen Unternehmen. Die Analyse, die größte ihrer Art, umfasst 152 Firmen aus zehn Branchen, darunter alle Dax-Werte.

Das Besondere der Imageprofile sind die Juroren: 2501 repräsentativ ausgewählte Vorstände, Geschäftsführer und leitende Angestellte. Sie spiegeln das Meinungsbild in den Chefetagen wider.

Erstmals wurde nicht nur das Gesamtimage abgefragt, sondern zusätzlich wurden fünf imagebildende Faktoren bewertet, die von der mm-Marktforschung zuvor als wesentlich für das Gesamtbild identifziert worden waren. Die Juroren beurteilten den Ruf mit Noten vom 0 (sehr schlecht) bis 10 (sehr gut). Das durchschnittliche Votum ist in den Tabellen als Punktwert ohne Komma wiedergegeben.

Die Juroren werden jeweils zu rund 40 Firmen befragt. Ihre Aufgabe besteht darin, den Ruf jedes Unternehmens mit einer Note von 0 (sehr schlecht) bis 10 (sehr gut) zu bewerten. Das durchschnittliche Votum ist in der Rangliste ohne Komma als Punktwert wiedergegeben. 671 Punkte entsprechen also einer 6,71.

Die Imageprofile werden alle zwei Jahre erhoben. Die Voten holten die Institute die Institute TNS Infratest und BIK Marplan Intermedia im September und Oktober 2007 im Auftrag von manager magazin ein.

Mehr lesen über Verwandte Artikel