Umsatz bis 2025 verdoppeln Hugo-Boss-Chef verspricht starkes Wachstum schon in diesem Jahr

Dass er den Modekonzern wieder weit nach vorne bringen will, daran hat Daniel Grieder schon bei Amtsantritt im Juni keinen Zweifel gelassen. Nun konkretisiert der neue Hugo-Boss-Chef seine Pläne.
Hugo Boss: 500 Millionen Euro für das Comeback

Hugo Boss: 500 Millionen Euro für das Comeback

Foto: imago

Der neue Hugo-Boss-Vorstandschef hat seine ehrgeizigen Wachstumspläne für den Modekonzern konkretisiert. "Unser Ziel ist es, unseren Umsatz bis zum Jahr 2025 auf vier Milliarden Euro zu verdoppeln und eine der 100 weltweit führenden Marken zu werden", sagte Daniel Grieder, der früher die Geschicke bei Tommy Hilfiger geleitet hat, am Mittwoch. Gleichzeitig soll die operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) zwölf Prozent erreichen. Den Aktionären versprach der Manager, der seit 60 Tagen im Amt ist, eine Ausschüttungsquote bis 2025 zwischen 30 und 50 Prozent. manager magazin hatte bereits zuvor über die ehrgeizigen Wachstumsziele des Hugo-Boss-Chefs berichtet. 

500 Millionen Euro für Ausbau des Online-Geschäfts und Umbau der Filialen

Um die Ziele zu erreichen, will Grieder neben einem neuen Auftritt der Marken Boss und Hugo und dem Ausbau des Online-Geschäftes auch in die Erneuerung des stationären Einzelhandels investieren. Dafür will er 500 Millionen Euro in den kommenden Jahren in die Hand nehmen. Das Filialgeschäft soll letztendlich mit zwei Milliarden Euro die Hälfte des angestrebten Umsatzes erwirtschaften. Eine Milliarde Euro soll der stationäre Großhandel beisteuern.

Unter anderem sollen digitale Showrooms eingeführt werden. Die digitalen Umsätze sollen bis zum Jahr 2025 auf mehr als eine Milliarde Euro steigen, ihr Anteil am Konzernumsatz soll 25 bis 30 Prozent betragen. Der bisherige Online-Chef Matthew Dean verlässt den Konzern.

Umsatz soll bereits 2021 um rund ein Drittel steigen

Der Umsatz soll laut Grieder im Gesamtjahr währungsbereinigt 30 bis 35 Prozent über dem Vorjahreserlös von 1,95 Milliarden Euro landen. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) erwartet der Spezialist für Herrenanzüge zwischen 125 und 175 Millionen Euro. 2020 stand da noch wegen der Filialschließungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ein Verlust von 236 Millionen Euro.

Das Ebit von Hugo Boss beläuft sich im zweiten Quartal 2021 auf 42 Millionen Euro, der Umsatz wurde mit 629 Millionen Euro (2. Quartal 2020: 275 Millionen Euro) angegeben.

la/reuters