Zur Ausgabe
Artikel 21 / 51
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Absturz nach dem Börsengang Die Blender von Home24

Der Möbelhändler zeigt, mit welch dubiosen Methoden Digitalfirmen an die Börse gepeitscht werden. Den Großschaden haben die Aktionäre.
aus manager magazin 7/2019

Foto: Victor Hedwig / F.A.Z.-Foto

Diesen Text können Sie sich als Audiostory auch vorlesen lassen: Little Shop of Horrors 

Am 15. Juni 2018 liefert Marc Appelhoff (40) noch einmal eine solide Inszenierung ab. Gemeinsam mit seinem Team ist er mit dem ICE von Berlin nach Frankfurt gefahren, um den Börsengang von Home24 einzuläuten. Der Onlinemöbelshop, dessen Vorstandschef er ist, erscheint da als digitale Zukunftschance, verlustreich noch, aber mit viel Potenzial. Typisch für Oliver Samwers (46) Rocket Internet, das Home24 gemeinsam mit dem schwedischen Investor Kinnevik über die Jahre päppelte.

Appelhoff steht vor der Börse und posiert für die Fotografen. Er reckt die linke Hand in Siegerpose nach oben. Drinnen haben seine Leute das Parkett in eine Möbelausstellung verwandelt: olivgrünes Sofa, beigefarbener Ledersessel, gläserner Beistelltisch.

Als der Erstkurs verkündet wird, jubeln die Berliner. Mit 28,50 Euro liegt er mehr als 20 Prozent über dem Ausgabepreis. Appelhoff und sein Studienfreund Christoph Cordes (39), im Home24-Vorstand fürs Operative verantwortlich, strecken die Börsenglocke in die Höhe und läuten. "Woohoo!", ruft Appelhoff.

Ihr Unternehmen sammelt an diesem Freitag mit ihrem Initial Public Offering (IPO) über 165 Millionen Euro ein, Börsenportale bejubeln einen "Traumstart". Abends, zurück in Berlin, feiern Appelhoff und Cordes mit ihren Führungskollegen im Club "Weekend", hoch über dem Alexanderplatz.

Den Berlinern war ein Coup gelungen. Sie brachten ein Unternehmen an die Börse, das dort nie hätte landen dürfen. Für den IPO-Prospekt aufgehübscht, abhängig von immer neuen Kapitalspritzen und mit einem Geschäft, das noch immer nicht skaliert. So war der Börsengang wohl der größte Erfolg, den Home24 je verbuchen wird. Nur ein Jahr später hat das Unternehmen rund 85 Prozent seines Wertes verloren (siehe Grafik "Verramscht").

manager magazin plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 21 / 51
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.