Boomender Onlinehandel Corona-Krise beschert Zalando Gewinnexplosion

Zalando profitiert in der Corona-Krise vom regen Onlinehandel und steigert seinen Umsatz im dritten Quartal um 22 Prozent. Der Modehändler profitiert auch von seinen Partnerprogrammen - und will diese ausbauen.
Zalando-Hauptquartier in Berlin: Rege Geschäfte in Corona-Krise

Zalando-Hauptquartier in Berlin: Rege Geschäfte in Corona-Krise

Foto: Jens Kalaene / dpa

Die Corona-Pandemie beschert Zalando weiterhin schwungvolle Geschäfte. Im dritten Quartal konnte der Internethändler seinen Umsatz um fast 22 Prozent auf 1,85 Milliarden Euro steigern, teilte der MDax-Konzern am Mittwoch zur Vorstellung seiner endgültigen Zahlen mit. Neben der steigenden Nachfrage der Kunden nach Digitalangeboten im Zuge der Corona-Krise profitiert das Unternehmen auch von der guten Entwicklung der Partnerprogramme - hier verdient Zalando mit, wenn Händler auf seiner Internetplattform Waren verkaufen.

Da sich die Kollektionen aus dem Frühjahr und Sommer außergewöhnlich stark abverkauften, konnte Zalando wie bereits bekannt Wertberichtigungen in Höhe von 35 Millionen Euro auflösen, die der Konzern wegen der Pandemie vorsorglich vorgenommen hatte. Dies wirkte sich im Berichtszeitraum positiv auf die Profitabilität aus, aber auch Effizienzsteigerungen trugen zu einem höheren Gewinn bei.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) erreichte mit 118,2 Millionen ein Vielfaches des Vergleichswertes aus dem Vorjahr von 6,3 Millionen Euro. Unter dem Strich erwirtschaftete Zalando 58,5 Millionen Gewinn, nachdem ein Jahr zuvor noch ein Verlust von 13,6 Millionen Euro angefallen war. Wegen des starken dritten Quartals hatte das Zalando-Management bereits Anfang Oktober die Jahresziele angehoben. Die Zalando-Aktie hat in diesem Jahr bereits um mehr als 70 Prozent zugelegt.

Nach einem kurzen Dämpfer zum Ausbruch der Pandemie gewann das Unternehmen neue Kunden, die auch weniger Ware wieder zurückschickten, wodurch sich die hohen Retourenkosten reduzierten. Um Einzelhändlern zu helfen und das eigene Angebot auszubauen, will Zalando im kommenden Jahr die Zahl der an die eigene Plattform angebundenen Geschäfte verdreifachen. Bis Ende des ersten Quartals 2021 würden für solche Partner keine Provisionen fällig.

cs/dpa, Reuters

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.