Freitag, 23. August 2019

Rocket Internet Zalando peilt schwarze Zahlen an - Aktie springt

Zalando-Börsengang: Die Firmenchefs David Schneider, Robert Gentz und Rubin Ritter läuten die Eröffnungsglocke am 1. Oktober. Schreien vor Glück konnten Anleger nicht - die Aktie enttäuschte bisher

Der Modeversender Zalando stellt für das Gesamtjahr ein kleines Plus in Aussicht - so das Weihnachtsgeschäft mitspielt. Die Aktie legt kräftig zu und notiert erstmals über dem Ausgabepreis.

Berlin - Der seit einigen Wochen börsennotierte Online-Modehändler Zalando erwartet in diesem Jahr erstmals schwarze Zahlen. Das Unternehmen stellte in Bericht zum dritten Quartal einen leichten Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) in Aussicht. Dabei setzt es auf einen starken Schlussspurt durch das Weihnachtsgeschäft. Der Umsatz im Gesamtjahr soll um 20 bis 25 Prozent steigen. 2013 lagen die Erlöse bei 1,8 Milliarden Euro.

Aktien von Zalando Börsen-Chart zeigen stiegen um 10,4 Prozent auf 22,16 Euro und notierten damit erstmals seit dem Börsengang am 1. Oktober wieder über ihrem Ausgabekurs von 21,50 Euro.

In den ersten neuen Monaten verdiente Zalando operativ rund eine Million Euro, vor einem Jahr waren noch fast 126 Millionen Euro Verlust zusammengekommen. Im dritten Quartal stand allerdings wieder ein Verlust von 2,6 Millionen Euro zu Buche. Der Umsatz legte in den ersten neun Monaten um gut ein Viertel auf gut 1,5 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich stand noch ein Fehlbetrag von 365.000 Euro nach 129 Millionen Minus vor einem Jahr. Zalando war 2008 gegründet worden. Als Wachstumsunternehmen hatte es bislang jedes Jahr Verluste gemacht.

Der Onlineversender, der sich mit schrillen Werbekampagnen ("Schrei vor Glück") und kostenlosen Retouren einen Namen machte, war im Oktober an die Börse gegangenen.

Grafik: Zalando auf einen Blick

ts/dpa-afx/rtr

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung