Samstag, 14. Dezember 2019

Österreicher übernehmen Migros' Interio-Filialen XXXLutz kauft in der Schweiz kräftig zu

XXXLutz wächst in der Schweiz und übernimmt Teile von Migros Interio-Filialen

Der österreichische Möbelhändler XXXLutz kauft derzeit in der Schweiz kräftig zu. Vor wenigen Tagen hatte XXXLutz die größte Möbelkette der Schweiz, Möbel Pfister, übernommen. Nun kommen sechs Standorte von Interio hinzu. Letztere gehören zur Handelsgenossenschaft Migros, die Mitte des Jahres verkündet hatte, sich von Non-Food-Geschäften trennen zu wollen. Migros unterhält bislang elf Interio-Filialen.

Rund 200 Mitarbeiter von Interio sollen die Möglichkeit erhalten bei XXXLutz weiterbeschäftigt zu werden, schreibt die "Neue Züricher Zeitung". 100 weitere Angestellte sollen innerhalb der Migros-Gruppe unterkommen.

XXXLutz wurde einst von Richard Seifert im Jahr 1945 gegründet. Mittlerweile von Andreas Seifert (65) geführt ist die Möbelgruppe zum zweitgrößten Möbelhändler weltweit hinter Ikea aufgestiegen. Erst Mitte Oktober hatte sich der Österreicher beispielsweise noch in Deutschland am Möbeldiscounter Roller sowie am Einrichtungshaus tejo/Schulenburg beteiligt.


Lesen sie auch:
Benko angeblich an Migros-Warenhaustochter Globus interessiert
Migros: Stellt stationäre Non-Food-Geschäfte zum Verkauf
Andreas Seifert: Das Phantom hinter XXXLutz
XXXLutz und Roller verbünden sich gegen Ikea



Die Schweizer Handelsgenossenschaft Migros hatte im Juni diesen Jahres mitgeteilt, die Warenhausgruppe Globus, die Möbelkette Interio, den E-Bike-Händler M-Way und die Gries Deco Guppe mit der Marke Depot für Dekowaren abstoßen zu wollen. Die Verwaltung des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB) habe entschieden, die entsprechenden Verkaufsprozesse einzuleiten, hieß es damals.

Für Ende November werden derweil auch die Angebote für die Warenhausgruppe Globus erwartet. Als einer der heißen Kandidaten wird die Signa-Gruppe des österreichischen Investors Rene Benko gehandelt, der in Deutschland bereits die Warenhausketten Karstadt und Kaufhof fusioniert hat.

akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung